Lob für deutsche Außenministerin Baerbock

Von Israelnetz

Zum ersten Mal seit seiner Gründung im Jahr 2007 wird sich der UN-Menschenrechtsrat am Donnerstag mit dem Iran befassen. Der Chef der Organisation „UN Watch“, Hillel Neuer, dankte im Vorfeld der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock. Die Grünen-Politikerin habe sich dafür eingesetzt, dass diese Sitzung stattfindet. Das Treffen werde „ein entscheidender Moment“ sein, um die Weltgemeinschaft zur Unterstützung der Iraner zu bewegen, die unter Lebensgefahr für grundlegende Menschenrechte und Freiheit protestierten. „UN Watch“ fordert unter anderem, den Iran vom UN-Ausschuss für Frauenrechte auszuschließen. (df)

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Tja, unsere Außenministerin scheint mehr Mut zu haben, als ihre Vorgänger zusammen. Der Iran hat in den vergangenen Jahren sein Volk zusammen geknüppelt. Und doch war es kein Grund sich damit zu befassen. Kann man wohl nur schändlich nennen. Das einzige Land, das regelmäßig durch den Menschenrechtsrat behandelt wir, ist Israel. Kein anderes Land wird so oft verurteilt wie Israel.
    Völkermord in Syrien: kein Problem, Assad ist ja kein Israeli
    Kongo, Nordkorea, Afghanistan, Iran, China usw. alles wahre Engel wenn man die Liste der Verurteilungen des UN-Menschenrechtsrat ansieht. Auch dem dümmsten Menschen sollte klar sein, dass hier etwas nicht stimmt. Aber ist wie bei den drei Affen: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Gilt natürlich nicht für Israel. Die Obsession der UN ist eine Schande sondergleichen.

    28
  2. Das verwundert uns ja nun nicht wirklich Christin, wir wissen doch wer der Herrscher dieser Welt ist, der alles dafür tat um das Volk Israel zu vernichten. Vielleicht mit dem Gedanken kein Volk –> kein Messias, der ihn bald vernichten wird.
    Und jede Nation macht mit. Er findet überall seine willfähigen Helfershelfer.

    4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen