Liste von „sensiblen“ Angriffszielen in Israel veröffentlicht

Von Israelnetz

Der panarabische Nachrichtenkanal „Al-Majadin“ mit Sitz im Libanon hat eine Liste möglicher Angriffsziele für einen iranischen Krieg gegen Israel veröffentlicht. Medien, die den Revolutionsgarden nahe stehen, griffen den Bericht auf. Unter den „sensiblen Stätten“ sind die Knesset, das Verteidigungsministerium, Flughäfen und Militärstützpunkte. Auch Forschungseinrichtungen wie das Weizmann-Institut und das Technion werden genannt. Die Luftwaffen Israels und der USA indes begannen am Dienstag eine dreitägige Übung. Sie simulieren unter anderem Militärschläge gegen das iranische Atomprogramm. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

16 Antworten

  1. Sollte Israels Regierung meinen, bei dem geplanten Angriff auf iranische Nuklearanlagen käme sie so ungeschoren davon wie seinerzeit bei den Angriffen auf den irakischen Reaktor und die vermeintlichen syrischen Nuklearanlagen, dann wird sie die Rechnung ohnen den Wirt gemacht haben. Natürlich wird es im Falle Irans eine sehr starke militärische Reaktion geben und ich findes es sogar fair, dass der Iran bekannt macht, welches in dem Fall die Ziele sein werden.

    42
    1. Hr. Luley als Sicherheitsberater der Israelis! Israel freut sich über Ihre Ratschläge. Die Worte Iran und fair in einem Satz zu verwenden, erzeugt bei mir Schnappatmung! Wie fair ist denn die Behandlung der Demonstranten (>300 Tote), ganz zu schweigen von den furchtbaren Foltergefängnissen in dieser brutalen Diktatur!

      34
      1. Die Schurkenregierung IRAN mit ihren brutalen Revolutionsgarden können noch so viel Israel mit Vernichtung drohen. Oh, Verzeihung, sind ja gläubige Mullahs.
        All die Toten im Iran und es werden immer mehr.
        UNO bla..bla.. bisschen Resolution, die nichts bringt.

        11
      2. Wenn es nach Sicherheitsberater Luley ging, müsste Israel nur eines tun. Aus dem Gebiet verschwinden. Einen Staat Israel darf es für ihn nicht geben. Wo er die Juden hinbringen will, dazu schweigt er aber.

        13
        1. Nachtrag: interessant übrigens, dass man Lobesworte für die Liste findet, die man vorab bekannt gibt, aber das Vorhaben des Angriffes auf Israel verurteilt man nicht.

          Und falls wieder jemand auf die Idee kommt, zu behaupten, Israel plane den Iran anzugreifen, mal der HInweis, dass Gantz vor kurzem bestätigte, das er den Vorschlag machte und Netanjahu ihn ablehnte. Israel wird dieses Thema mit großer Vorsicht behandeln und nicht aus Lust und Laune heraus handeln. Da kommen aus dem Iran ganz andere Töne, auch wenn manche dies als Übersetzungsfehler abtun.

          7
          1. @ Christin

            „Und falls wieder jemand auf die Idee kommt, zu behaupten, Israel plane den Iran anzugreifen, mal der HInweis, dass Gantz vor kurzem bestätigte, das er den Vorschlag machte und Netanjahu ihn ablehnte“
            Nur damit ich das richtig verstehe. Gantz wollte den Iran angreifen, und Netanjahu hat das abgelehnt?
            Hast du dafür ein Quelle? Ich frage das nur weil sich das nachfolgende, aus der FAZ in der NYT war es auch zu lesen, doch etwas anders anhört

            „Für einen Eklat sorgte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gleich zu Beginn der Mittelostkonferenz in Warschau: In einem von seinem Büro verbreiteten Video sprach er davon, dass er mit den arabischen Teilnehmern „unser gemeinsames Anliegen eines Krieges mit dem Iran“ voranbringen wolle. Kurz darauf löschten seine Mitarbeiter das Video aber und schwächten seine Aussage ab: In der geänderten englischen Übersetzung wurde das Wort „Krieg“ durch „Bekämpfung“ ersetzt.“

            26
      3. Sehr geehrter Herr Bauer. Wetten, dass es auch europäische Länder gibt in denen gefoltert wird. Da bin ich mir ziemlich sicher. Wir sollten zuerst vor unserer eigenen Haustür für Ordnung und Gerechtigkeit sorgen…

        14
        1. Natürlich wird auch woanders gefoltert! Aber das macht die Folter im Iran nicht angenehmer. Jede Folter ist zu ächten. Mir ging es hier um den Iran, da ich mich auf den Kommentar von Hrn. Luley bezog. Gerne können sie weitere Folterstaaten benennen und beklagen. Das war doch nicht mein Punkt!

          4
      4. @ R Bauer
        Lassen wir einmal Herrn Luley, obwohl er im Gegensatz zu manchen hier die Lage richtig erkannt hat, außen vor.
        Die «New York Times» hat eine kritische Analyse zu den Erfolgschancen eines israelischen Angriffs veröffentlicht. Es handle sich um eine «aufwändige und sehr komplexe» Operation, schreibt die Zeitung mit Berufung auf Pentagon-Beamte und Militärexperten. Sie sei nicht vergleichbar mit der Zerstörung des Osirak-Reaktors im Irak 1981 und einer mutmasslichen Atomanlage in Syrien 2007.
        Im Gegensatz zu jenen «chirurgischen» Schlägen müssten die israelischen Jets verschiedene Ziele angreifen, mehr als 1500 Kilometer durch feindlichen Luftraum zurücklegen, die iranische Luftabwehr überwinden und auf dem Rückflug aufgetankt werden. Nach Einschätzung der US-Experten werden für einen solchen Einsatz mindestens 100 F-15- und F-16-Kampfflugzeuge benötigt. «Alle möglichen Experten sagen ‹Oh ja, bombardiert Iran!›, doch das wird nicht so einfach sein», sagte David Deptula, bis letztes Jahr oberster Nachrichtenoffizier der US-Luftwaffe.
        Das der hier erwähnte USAF -General David Deptula die Luftoffensiven gegen Afghanistan and den Irak geplant hat, ist Ihnen bekannt.?
        Der ehemalige CIA-Chef Michael Hayden vertritt übrigens die gleiche Ansicht.
        Ich hoffe nur das Sie jetzt keine „Schnappatmung“ bekommen.

        39
    2. Herr Luley vergisst eine Sache. Israel ist immer noch Gottes ( Jahwe) Volk. We gegen sein Volk ausschlagen will, wird sich die Zähne ausbeissen. Haben wir ja im 6-Tage-Krieg gesehen.

      5
      1. @ Markus Preindl
        1973 als die Araber Israel tatsächlich angegriffen haben, war es aber nicht Jahwe der Israel gerettet hat, sondern die Waffenlieferungen und insbesondere die über 20.000 Tonnen Kriegsmaterial die von den USA per Airlift nach Israel gebracht wurden.

        36
    3. Sehr geehrter Herr „Sicherheitsberater“ Luley. Was der Nachrichtenkanal „Al-Majadin“ bekannt gab, ist den israelischen Sicherheitsbehörden mit Sicherheit schon längst bekannt. Und diese werten mit höchster Wahrscheinlichkeit die nötigsten Schritte getan haben. Ohne sie zu fragen.

      5
    4. Ja sehr interessant. Aber fileicht gibt es kein mularegim. So wie ich das sehe haben die meiste Iraner Schnauze voll von korrupne blutrünstige mulas, die eigenen folk umbringen. Fiel Spass mit ihren ständigen Israels Vernichtung träumen.

      5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen