Suche
Close this search box.

Leiche von Dolev Jehud in Israel identifiziert

Von Israelnetz

Israel hat den Sanitäter Dolev Jehud nach neueren Untersuchungen menschlicher Überreste für tot erklärt. Das teilte die Armee am Montag mit, die Familie wurde zuvor benachrichtigt. Der 35-Jährige wurde am 7. Oktober im Kibbuz Nir Os ermordet. Zunächst hatte man angenommen, dass er zu den Geiseln gehört. Anders als bei anderen Geiseln gab es aber keine Hinweise auf seinen Verbleib. Dies veranlasste die Behörden zu weiteren Tests nicht identifizierter Leichenteile mit neuen Methoden. Seine 28-jährige Schwester Arbel befindet sich noch in Geiselhaft. Seine Frau brachte in der Zeit der Ungewissheit ihr viertes gemeinsames Kind zur Welt. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

12 Antworten

  1. Leiche von Dolev Jehud identifiziert. Sind die übrigen Geisel noch am Leben? Nein. Die Hamas kann nur Leichen liefern. Fazit: die Hamas muss weg. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Recht.

    36
    1. Das ist alles unfassbar, grausam, unmenschlich, Alberto. Wie entstellt muss ein Toter sein, wenn er erst jetzt identifiziert werden konnte anhand von DNA. Die Hamas fackelte auch im Kibbutz Häuser ab mit Lebenden.
      Und ja, die Hamas muss weg! Aber sie werden gedeckt, hochgelobt weltweit von immer dümmer werdender Menschheit.
      OT: Es ist nicht nur Hamas, Hisbollah mit Drohnen am Golan.
      OT: Was ich abscheulich finde, auf WELT sagten sie, dass auf TikTok ein Video wäre von dem mittlerweile verstorbenen Polizisten in Mannheim, Anschlag eines Afghanen, der TikTocker lobte den Afghanen.
      Das sehen Millionen Kinder. Fazer tut nichts. Nur Gerede. Gerede bei Kalifat Demo, Gerede nach Hass-Demos gegen IL, Gerede nach Übergriffen an Wahlhelfern usw. —–kann Ampel mehr? Morgen haben sie es wieder mit Cannabis-Gesetz. Sorry, manchmal geht es mit mir durch.
      Shalom.

      34
      1. @Am Israel chai
        Michael Stürzenberger, der zu Israel steht, wird als Nazi beschimpft. Von wem? Von der Antifa und von linken Antisemiten und ihren Verbündeten, Islamisten und Palästinensern, in den 40er Jahren Nazi-Kollaborateure und heute „Antifaschisten“, sagen sie.

        18
      2. Das Lob kennen wir doch. Zieht sich durch. Die Hamas hat am 7.10 die Häuser mit dem roten Dreieck markiert. Die Anhänger des Terrors machen dies in dt. Unis ebenfalls. Wie krank muss man sein um so zu handeln? Wie viel Gehirnwäsche steckt da mit drin? Es ist unfassbar. Sie denken nicht selbst. Sie rennen ihren „Führern“ hinterher. Und fühlen sich großartig dabei.
        Nicht mal den Mut das Gesicht zu zeigen haben sie. Vermummen müssen sich die Feiglinge.

        Und die Politik? Die zieht den Schwanz vor Linksradikalen und Islamisten. Sie haben ja ein Feindbild: rechts und das genügt wohl. Ich frage mich, wie viele Menschen müssen noch ihr Leben für zwei kranke Ideologien (links und islamistisch) lassen? Um dann lediglich eines hinzubekommen: jammern, jammern, jammern.

        Das Böse konnte siegen, weil das Gute schwieg.

        10
    2. Menschen die organisiert Kinder und Frauen vergewaltigen, abstechen und entführen sind Verbrecher die mitsamt den Unterstützern beseitigt gehören. Aufräumen ist die beste Lösung fuer Frieden und Ruhe. Israel sollte sich aber auch, zumindest, nach Aussen als Einheit präsentierten und die ständigen Zwists vermeiden.

      24
    3. @AlbertNola
      Hm, ich denke schon, dass eine gewisse Anzahl an Geiseln noch lebt. Sonst hätte die Hamas nichts mehr zu verhandeln. Die wollen doch Hunderte Gefangene Pals im Austausch haben. Das ist das Dilemma. Israel könnte ganz anders agieren, gäbe es keine Geiseln. Diese Hinhaltetaktik bestimmt den ganzen Krieg gegen die Hamas. Aber man darf nicht vergessen, dass es auch den Krieg zeitgleich gegen Syrien, Libanon und Iran führen muss. Mit dem Ende der Hamas ist m.E. noch kein dauerhafter Frieden in Sicht.

      27
      1. Zustimmung, aber eine Ergänzung, Ella. Die Hamas weiß, dass Israel auch die Toten zurück will. Auch dafür ist Israel bereit Mörder freizulassen. Auch die reichen für die Hamas aus mit Israel zu spielen.

        5
    4. Die Hamas und ihre Freunde beerdigen mit jeder Untat mehr ihr Recht auf welche Regierung auch immer. Es tut einfach nur weh. Selbst wenn Gaza ein Teil Israels bleibt , das ist es ja – wie auch immer – so ist die Hamas verwirkt. Bei dem Desaster zuzugucken schmerzt mich trotzdem genauso für Israel wie für seine Feinde und vor allem für die die zwischen die Fronten geraten.

      3
  2. Ständig hört man Israel soll dies nicht,Israel soll das nicht,Israel darf sich nicht wehren. Würde man das je auch zur Ukraine sagen? Niemals. Warum hat die Welt nicht das Rückrat endlich gemeinsam gegen die Hamas vorzugehen? Ich bin Christin und finde,jeder sollte mal in die Bibel schauen! Es geschieht so,wie aufgeschrieben. Furchtbar!!!!

    23
  3. Leiche identifiziert. Das Verbrechen der Hamas und, auch bewiesen einiger der Zivilisten in Schlepptau für immer dokumentiert. Nur leider, die Nachrichten nur zu oft werden die „Leidenden“ in Gazastreifen gezeigt und bemitleidet, aber wie ist es mit den leidenden Israelis?! Jetzt und die zukünftigen Generationen nicht möglich das Erlebte zu vergessen. Und die wenigen entlassenen Geiseln und noch falls werden, eine gute Frage, werden bis Ende ihres Lebens einen Psychologen, bzw. Psychiater benötigen um teilweise den 07.10.2023 zu vergessen. Ist das vielleicht nichts? Für die Welt nicht wert zu erwähnen? Das vierte Kind von Dolev Jehud wird ohne Vater aufwachsen. Es ist ein Ebenbild des Holicaust, Generationen danach haben nicht vergessen. Sind ohne Väter oder Verwandten groß geworden. Und die entlassenen Geiseln und falls noch werden, gute Frage, werden bis Ende ihres Lebens einen Psychologen, bzw. Psychiater benötigen um teilweise das Erlebte vergessen zu können. Ist das vielleicht nichts? Für die Welt nicht wert zu erwähnen? Mein tiefes Beileid für alle die den 07.10.2023 erlebt haben, ich weiß wie es sich anfühlt, ich bin die Generation nach dem Holocaust, habe bis Heute nicht vergessen.

    20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen