Landhaus aus frühislamischer Zeit mit Gewölbekeller entdeckt

In der südisraelischen Wüste finden Archäologen ein frühislamisches Anwesen mit viel Luxus. Spannend sind dabei nicht nur die Funde über der Erdoberfläche.
Von Israelnetz

Foto: IAA, Facebook

Das Anwesen hatte offenbar wohlhabende Besitzer

RAHAT (inn) – Israelische Archäologen haben in der Wüste Negev die Überreste eines prachtvollen Landhauses freigelegt. Dies teilte die Israelische Altertumsbehörde am Dienstag mit. Das Gebäude in der Beduinenstadt Rahat ist etwa 1.200 Jahre alt. Damit stammt es aus der frühislamischen Zeit.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Besitzer des Anwesens wohlhabend waren. Es wurde um einen Innenhof errichtet. Vier Flügel führten zu den einzelnen Gebäudeteilen. Die Wände waren teilweise mit bunten Fresken verziert. Der Fußboden bestand aus Marmor oder auch aus Pflastersteinen. Die Archäologen fanden auch große Öfen, die vermutlich einst zum Kochen dienten. Der Fundort liegt zwischen zwei Moscheen aus alter Zeit.

Gewölbe sorgte für Abkühlung

Doch das Besondere an dieser Ausgrabung liegt nicht an der Oberfläche, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ unter Berufung auf die Behörde berichtet. Erstaunt waren die Archäologen vielmehr über eine in den Felsen gehauene Zisterne und ein daran angrenzendes unterirdisches Gewölbe. In diesen Kellerräumen konnten sich die Bewohner abkühlen, wenn die Wüstensonne für peinigende Hitze sorgte. Dass dies wirklich geschah, zeigten auch Tonscherben, die von Öllampen stammen.

Foto: IAA, Facebook
Der Gewölbekeller diente bei Hitze als Rückzugsort

Aus der drei Meter tiefen Zisterne erhielten die Bewohner kühlendes Wasser. Im Gewölbe wurden auch Lebensmittel gelagert, um sie gegen die Hitze zu schützen.

„Das luxuriöse Anwesen und die einzigartigen, beeindruckenden unterirdischen Gewölbe zeugen von den Mitteln der Eigentümer“, heißt es in einer Mitteilung der Israelischen Altertumsbehörde. Die Archäologen könnten die Baumethoden und die architektonischen Stile studieren. „Ebenso können wir etwas über das tägliche Leben im Negev zu Beginn der islamischen Herrschaft lernen.“

Es ist das erste Gebäude dieser Art, das im Negev entdeckt wurde. Die Funde sollen erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Auch Angebote für Familien, bei denen die Besucher sich selbst an Ausgrabungen beteiligen können, sind geplant. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Wieder ein neuer Beweis dafür, dass Palästina eigentlich ein Land ohne Volk war und nur darauf gewartet hat, von einem Volk ohne Land “zum Leben erweckt zu werden”…

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen