Kritik an Putin wegen Hamas-Einladung

JERUSALEM (inn) – Der israelische Verkehrsminister Meir Schitrit hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin beschuldigt, Israel “in den Rücken gestochen” zu haben. Putin hatte am Donnerstag angekündigt, die Terrorgruppe Hamas nach Moskau einladen zu wollen.

“Russland kann keine Position in den Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern einnehmen, bis es seine Meinung zu der Hamas nicht ändert”, sagte Schitrit dem israelischen Rundfunk. Die neue Regierung der Palästinenser dürfe keine Einladung bekommen, solange sie eine Vernichtung des Staates Israel vorsehe.

Putins Ankündigung widerspricht einer Stellungnahme des Nahost-Quartetts, dem Russland auch angehört. Darin forderten sie die Palästinenser unter anderem auf, der Gewalt und dem Terror abzuschwören. Putin erklärte allerdings, dass Russland die Hamas “nicht als Terror-Organisation” ansehe.

Sean McCormack, Außenamtssprecher der USA, wies den Gedanken zurück, dass Putin mit seinen Bemerkungen die Einheit und Macht des Nahost-Quartetts bewusst untergraben wolle. “Als Mitglied des Nahost-Quartetts erwarten wir von Russland, dass diese der Hamas die gleiche, starke Botschaft übermittelt wie die anderen Mitglieder”, sagte McCormack.

William J. Burns, US-Botschafter in Moskau, verlangte eine Klärung der Botschaft, die Putin der Hamas übermitteln wolle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen