König Abdullah wirft Israel „Eskalation“ vor

Der jordanische König Abdullah II. hat Israel vorgeworfen, dass es eine „Eskalation der Feindseligkeiten“ gegen die Palästinenser herbeigeführt habe. Das sagte er bei einem Besuch des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, am Dienstag in Amman. Eine Reihe von palästinensischen Terrorangriffen in Jerusalem und im Westjordanland hatte zum Tod zweier israelischer Soldaten und eines Babys geführt. In der darauf erfolgten Razzia töteten israelische Sicherheitskräfte zwei mutmaßliche Täter. Kritik an den palästinensischen Terrorangriffen äußerte Abdullah nicht.

Von: mm

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen