Einsatzkräfte vor Ort: In Giv'at Assaf hat ein Palästinenser zwei Israelis getötet

Einsatzkräfte vor Ort: In Giv'at Assaf hat ein Palästinenser zwei Israelis getötet

Weiterer Terroranschlag bei Ofra: Zwei Soldaten getötet

Wieder verübt ein Palästinenser bei Ofra einen Terroranschlag. Zwei Soldaten kommen dabei ums Leben, zwei Zivilisten sind schwer verletzt. Unterdessen ist das notentbundene Baby des Anschlags vom Sonntag gestorben.

OFRA / JERUSALEM (inn) – Bei einem Anschlag in Samaria sind am Donnerstagmorgen zwei Soldaten ums Leben gekommen, zwei Zivilisten wurden schwer verletzt. Der Attentäter beim Außenposten Giv'at Assaf nahe der Siedlung Ofra war aus einem Auto ausgestiegen und hatte das Feuer auf eine Menschengruppe an einer Bushaltestelle eröffnet. Dies meldet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Sicherheitskräfte schossen ihn an, ihm gelang jedoch die Flucht.

Der Anschlag ähnelt dem vom Sonntag, bei dem zunächst sieben Israelis, darunter eine Schwangere, verwundet wurden. Wegen innerer Verletzungen und Blutungen mussten die Ärzte im Jerusalemer Scha'arei-Zedek-Krankenhaus eine Notgeburt des 30 Wochen alten Fötus vollziehen. Sein Zustand war zunächst stabil, begann sich dann aber zu verschlechtern. Am Mittwochabend ist das Baby gestorben. Der Junge wurde noch am selben Abend auf dem Ölberg beigesetzt. Die Familie gab ihm den Namen Amiad Jisrael. Dessen Großvater, Rabbi Raphael Isch-Ran, erklärte bei der Trauerfeier den Namen: Er bedeute, dass das jüdische Volk für immer im Land bleiben werde.

Terrorist bei Festnahmeversuch getötet

Staatspräsident Reuven Rivlin und Premierminister Benjamin Netanjahu äußerten öffentlich ihr Beileid. Fast zeitgleich gelang es den israelischen Sicherheitskräften in Kobar, einem Dorf nördlich von Ramallah, den Hauptverdächtigen des Anschlags festzumachen. Es handelte sich um den 29 Jahre alten Salah Barghuti. Er widersetzte sich seiner Verhaftung, eröffnete das Feuer auf die israelischen Soldaten und wurde angeblich getötet.

Barghuti ist der Sohn von Omar Barghuti, einem bekannten Hamas-Vertreter im Westjordanland. Angeblich war Salah Barghuti der Anführer der Zelle, die für den Terroranschlag verantwortlich ist. Am Mittwochabend veröffentlichte der israelische Geheimdienst eine offizielle Verlautbarung, wonach weitere an dem Anschlag beteiligte Palästinenser verhaftet worden seien und verhört würden. Zudem wurde bei Ramallah ein weißes Auto entdeckt, das dem Fahrzeug des Terrorangriffs „sehr ähnlich“ sei. Der Feuerüberfall wurde mit Sicherheitskameras gefilmt. Noch muss geprüft werden, ob es sich um das selbe Auto handelt.

Sorge um Pressefreiheit

Im Rahmen der Razzien bei der Suche nach den Tätern haben israelische Soldaten auch die Büros der offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA in Ramallah gestürmt und durchsucht. Sie beschlagnahmten Filme der Sicherheitskameras.

Am Dienstag hat der deutsche Botschafter in „Palästina“, Christian Clages, der Nachrichtenagentur WAFA einen „Solidaritätsbesuch“ abgestattet. Ohne den Anschlag an der Bushaltestelle erwähnt zu haben, äußerte er per Twitter Sorge um die Pressefreiheit: „Die muss auch für palästinensische Medien gelten.“

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige