Juden feiern Jom Kippur

Von Israelnetz

Am heutigen Dienstagabend beginnt der Große Versöhnungstag, „Jom Kippur“. Es ist der zehnte Tag des jüdischen Jahres. Bis zum Sonnenuntergang des folgenden Tages fastet und betet ein großer Teil der Juden. Dabei bitten sie Gott um Vergebung für ihre Sünden und danken für seine Gnade. Das öffentliche und private Leben in Israel ruht. Die Flughäfen sind außer Betrieb. Es gibt weder Radio- noch Fernsehsendungen. Selbst viele Israelis, die sich sonst als säkulare Juden bezeichnen würden, fasten an diesem Tag. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

9 Antworten

  1. Innerhalb und außerhalb des Judentums gibt es unterschiedliche Richtungen, die glaubensmäßig stark verwandt sind. Allen gemeinsam ist die jährliche Wiederkehr bestimmter Feste. Ebenso gemeinsam ist der Glaube an einen Schöpfer.
    Ich fürchte, dieser Schöpfer hält es für Götzendienst, wenn die besagten Feste “nach dem Diktat des Kalenders” gefeiert werden. Denn der richtet sich bekanntlich nach dem Umlauf der Erde um die Sonne.

    1
    1. Gott hat festgelegt an welchem Tag die Feste zu feiern sind.

      Yom Kippur: “Und du sollst im 7. Monat, am zehnten des Monats, ein Lärmhorn erschallen lassen, an dem Versöhnungstag sollt ihr ein Horn durch euer ganzes Land erschallen lassen.
      3. Mose 25,9

      Kannte Gott den Umlauf der Erde um die Sonne nicht? Würde Ihnen dringend 3. Buch Mose ans Herz legen.

      0
  2. Ich finde es sehr lobenswert dass Israel als ganzer Staat dieses Fest so genau mit Fasten und Beten einhält! Ich wünschte mir unser Dank-Buss- und Bettag würde eso ernsthaft eingehalten vor der Gegenwart des allmächtigen und gnädigen Gottes der gerne vergibt wenn es aus ehrlichem Herz kommt!

    4
    1. @Frau Dollenmeier,

      das sahen die arabischen Nachbarn Israels genauso,
      als sie am 6.Oktober 1973, also Jom Kippur,
      die Fastenden und Betenden mit fröhlichen Beschuss
      aus allen Rohren verzückten… .

      Da der Jud -Ihren Empfehlungen folgend-
      fast auschliesslich am Fasten und Feiern war,
      waren die Strassen erfreulich frei, um die IDF-Soldaten
      zeitnah an die Front zu bringen zu dem Spuk bald
      eine Ende zu bereiten.

      Zumindestens Ägypten hatte danach endgültig die
      Nase voll vom Israel angreifen.
      zu bringen.

      2
  3. Wir haben zu Jom Kippur zumindest heute Abend strikt gefastet und es hat gut getan
    für Leib und Seele, auch wenn wir nicht streng nach den Regeln leben.

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen