Suche
Close this search box.

Israelischer Tourist zusammengeschlagen

Von Israelnetz

Drei Männer haben am Samstagabend einen 19-jährigen Israeli im Berliner Stadtteil Kreuzberg zusammengeschlagen. Der Tourist telefonierte auf Hebräisch, als ein PKW neben dem Fußgänger und seiner 18-jährigen Begleiterin hielt. Drei Beifahrer stiegen aus und sprachen ihn auf Deutsch an. Dann schlugen sie ihn nieder und traten auf ihn ein. Der Tourist erlitt Verletzungen an Gesicht und Armen. Im Krankenhaus verständigte er die Polizei. Der Staatsschutz ermittelt gegen die flüchtigen Täter mit dem Verdacht auf eine politisch motivierte, antisemitische Tat. Laut Aussage des Opfers waren es Araber. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

11 Antworten

  1. Woher will er denn wissen, ob es „Araber“ waren, wenn sie deutsch sprachen ?
    Die Täter könnten sonstwas sein… Der Typ spinnt sich was zusammen , finde
    ich mal.

    2
    1. @ streetprotest: Araber oder Türken oder ganz andere Nationalität — ganz gleich, der Geschädigte weiß, was er gesehen hat! Antisemitismus bleibt Antisemitismus, und Straftat bleibt Straftat!

      Bei Ihnen spinnen sich Juden oder Israelis wohl allgemein was zusammen, weil sie die Opferrolle lieben?
      So ein STUSS!!!
      ________________________________________________________
      Dem Opfer wünsche ich refua schlema (vollständige Heilung).

      Die Tat war sowas von hinterhältig und gemein!

      39
    2. Also Berlin Kreuzberg, denken sie mal nach. Und ein Israeli hat ja keine Ahnung was ein Araber ist,woher sollte er auch ???

      22
    3. Ich habe mich zwischen mehreren Jahren und mehreren Monaten in so ein paar interessanten Ländern aufgehalten, darunter auch sehr divers zusammengesetzten (auf einem solchen Weg befindet sich ja auch Deutschland). Ich habe z.B. keine Probleme, aufgrund von Aussehen (Akzent kommt meist noch hinzu, sicherlich auch in obigem Fall!) beispielsweise Perser, Araber und Pakistani zu unterscheiden. Ist nicht sehr schwierig!

      1
  2. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass der Antisemitismus resp. Judenhass in Deutschland mit Riesenschritten auf dem Vormarsch ist. Man ist geneigt, allen Juden die Flucht nach Israel anzuraten. Damit erfüllen sie auch JAHWES Willen. Juristisch wirksame Hilfe ist von den deutschen Politikern nicht zu erwarten. Jedes salbungsvolle Reden, den Antisemitismus einzudämmen, sind nur leere Worthülsen.

    21
  3. Shalom,streetprotest@-das sie einen Araber nicht erkennen ist ja klar!!! Das sie aber behaupten ein in Israel lebender Jude einen Araber nicht erkennt,ist schon nicht nur frech sondern………….!!!!!!!!! Auch ich erkenne einen Araber,habe 20Jahre in Israel gelebt und war im Militär in Judäa,Samaria,Lebanon,ect.! Ich erkenne auch Juden und Israelhasser wie sie!!! Jerusalem

    22
    1. Meine Zustimmung haben Sie auch. Nicht nur am Aussehen erkenne ich Araber, auch an der Sprache. Ich kann etwas Hebräisch, aber das Ausschlag Gebende ist die Tatsache, dass ich oft israelische Musik höre. Manchmal steige ich in einen Zug oder bin in der Innenstadt der nächsten Kleinstadt unterwegs und frage mich, woher die zwei südländisch aussehenden Männer, die mir entgegen kommen, sind. Oft höre ich nach wenigen Worten, dass es Araber sind.

      4
  4. Im Bericht ist nicht die Rede davon, daß sie beim Angriff nur Deutsch sprachen. Bei ihrer Tat haben sie sich vermutlich untereinander auf Arabisch verständigt. Beste Genesung

    3

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen