Suche
Close this search box.

Israelischer Botschafter in Indien kritisiert Bollywood-Film

Von Israelnetz

Der israelische Botschafter in Indien, Naor Gilon, hat den neuen Bollywood-Film „Bawaal“ kritisiert. Das Drama in Hindi-Sprache trivialisiere den Holocaust, indem es ihn mit den Schwierigkeiten einer Ehe vergleiche. Einige Szenen wurden im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz gedreht. In den Dialogen heißt es unter anderem, alle Menschen seien „ein bisschen wie Hitler“ und jede Beziehung durchlebe „ihr Auschwitz“. Gilon nannte die Verharmlosung „beunruhigend“. Regisseur Nitesh Tiwari wies die Kritik von sich. Es sei nie seine Absicht, „in irgendeiner Weise unsensibel zu sein“, sagte er. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

5 Antworten

  1. Es ist wirklich ein sehr hinkender Vergleich zwischen einer Ehe und ihren Problemen auf der einen Seite und der Schoah und Auschwitz auf der anderen Seite. Der Holocaust war beispiellos grausam — wenn diese Beschreibung überhaupt ausreicht!

    21
  2. Dieser Film muss gestoppt werden. Es ist heute – 2023 – eine grausame Zeit, in der die Welt fast nur schlechte Nachrichten liefert. Indien sollte sensibler mit der bösen Geschichte des Nationalsozialismus umgehen.
    Aber auch sonst ist die Welt eine Katastrophe, wie auch unser heutiges Deutschland zeigt.

    7
    1. Das ist sie seit dem Sündenfall. Dafür kam Jesus, nicht um die Welt zu richten, sondern zu retten.

      4
  3. Ein tschechischer Journalist und Schriftsteller Frantisek Kraus hat den vermutlich ersten Bericht über seine Erlebnisse in der Hölle Auschwitz bereits im Mai 1945 geschrieben. Im September erschien das Werk in Prag. Sein Buch „Gas, Gas und dann Feuer“ wird jetzt gerade zum ersten Mal ins Deutsch übersetzt und erscheint im nächsten Jahr. Ein kurzes Erlebnis während seiner Tätigkeit im Sonderkommando. Mehrere tausende Leichen von jüdischen Kindern, Frauen und Männer, die aus der Gaskammer herausgezogen wurden, hat eine menschliche Kreatur aufgeschlitzt, um Gold oder Diamanten in den Gedärmen von vergasten Juden, (die nach der Meinung der Täte so gierig sind, dass sie auch vor dem sicheren Tod ihr Vermögen verschlucken) zu suchen. Danach wurden die Leichen in den berühmt-berüchtigten Öfen von Auschwitz verbrannt. Er selbst musste den ganzen Tag das heiße Wasser bringen, um den Boden nach dieser scheußlichen Tat wieder sauber zu machen. Ich schreibe diese Zeile nur deshalb, um zu zeigen, was Auschwitz wirklich war und wozu ein „sog. Mensch“ überhaupt fähig ist.

    7

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen