Suche
Close this search box.

Israelische Botschaft äußert sich zu Fabian Wolff

Von Israelnetz

Die israelische Botschaft in Berlin hat zum Fall des Journalisten Fabian Wolff Stellung bezogen, der jahrelang als vermeintlicher Jude gegen Israel wetterte. Sie appelliert an die Allgemeinheit: „Wir müssen alle darüber nachdenken, ob die Tatsache, dass er sich als Jude ausgegeben hat, für manchen eine gute Ausrede war, seine Dämonisierung gegenüber dem Staat Israel zu legitimieren.“ Wolff unterstützte in zahlreichen Beiträgen die antisemitische Boykott-Bewegung BDS. Seine jüdische Abstammung war erfunden. Auch Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, äußerte Kritik. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

7 Responses

  1. ich lach mich tot. da hat man ja offenkundig mal die eigne Medizin bekommen

    22
  2. Einen „Judas“ gibt es in fast jeder Gemeinschaft.
    Gut das es herausgekommen ist.

    13
  3. An solchen Typen zieht sich BDS hoch. Sie unterstützen Menschen, die vorsätzlich lügen. Zeigt mal wieder welches Geistes Kind die sind.

    26
    1. BDS – Befürworter gab sich als Jude aus?
      Hat hier nicht im Forum vor einiger Zeit ein BDSler geschrieben, dass er mit Jude befreundet ist? Schöne Lügen- Freude. Kennen nicht mal die wahre Identität.

      12
  4. BDS sucht sich über Fake-Juden Legitimation. Was für eine armselige Kreatur.

    8

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen