Israel schließt Büros von sieben palästinensischen Organisationen

Von Israelnetz

Das israelische Militär hat am Donnerstag die Büros von sieben palästinensischen Menschenrechtsorganisationen im Westjordanland durchsucht und geschlossen. Sechs der Organisationen hatte Israel im Oktober wegen Verbindungen zur „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP) auf die Terrorliste gesetzt. Die US-Regierung äußerte sich besorgt über die Razzia, verurteilte sie aber nicht. Sie habe Israel um nähere Informationen gebeten, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price. Zudem würden die USA die Organisationen nicht auf die schwarze Liste setzen. Das Beweismaterial reiche nicht aus. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

14 Antworten

  1. Wann werden die USA der israelischen Regierung endlich mal klar machen, dass sie auf dem falschen Weg ist und es keine Finanzunterstützung mehr geben wird, wenn Israel weiterhin die Unterdrückungspolitik gegenüber den Palästinensern fortsetzt? Besorgnis zeigen erzeugt bei den Israelis nur Lachen hinter vorgehaltener Hand. Finanzdruck dagegen wirkt, wie schon Präsident Bush senior gezeigt hat, als er wegen des illegalen Siedlungsbaus die Subventionen für Israel auf Eis legte. Israel – USA = Null!

    7
    1. @ Bjoern meint: “Israel – USA = Null!”
      Ich sage (Die Bibel sagt): Israel + Gott = Alles!
      Sie rechnen nicht mit Gott, Yahwe. Mit Yahwe hat Israel alles was es braucht. Gott wird zu seinem Volk halten, ewiglich. Nur auf Gottes Wort ist Verlass.

      20
    2. Wann werden die USA der PA endlich mal klar machen, dass sie auf dem falschen Weg ist und es keine Finanzunterstützung mehr geben wird, wenn die PA weiterhin die Judenmordpolitik gegenüber den Israelis fortsetzt? Besorgnis zeigen erzeugt bei der PA nur ein Lachen hinter vorgehaltener Hand. Finanzdruck dagegen bewirkt, dass die Gelder für Judenmord nicht mehr fließen können. Schreckliche Vorstellung für die, die Mord an Siedlern legitim bezeichnen und die Terrorgruppen auffordern endlich zielgenau Tel Aviv zu treffen. Schande!

      7
  2. Wo bleibt der Protest der deutschen Regierung?! DAS wäre Anlaß eines Telefonats mit Lapid. Nicht die angebliche Holocaust-Leugnung von Abbas, die es gar nicht gegeben hat.

    5
    1. Abbas hat von 50 Holocausts gesprochen. Es existieren keine 50 x 6 Millionen = 30 Millionen palästinensische Opfer, die jemals, so wie die Juden unter den Nationalsozialisten, diskriminiert, gepeinigt, entwürdigt und ermordet wurden.
      Schämen Sie sich, Abbas auch noch für seine unerträglichen und in Deutschland strafbewährten Worte zu unterstützen.
      Ich hoffe sehr, dass die inzwischen eingeleitete Untersuchung eines Anfangsverdachts der Volksverhetzung zu einer Verurteilung von Abbas führt!

      2
  3. Ich denke der Regierung Israels kann es egal sein, was die USA die UN oder die Welt über sie denkt. Sie werden immer ein Haar in der Suppe finden, während sie bei anderen Ländern ganze Haarbüschel geflissentlich übersehen.
    Israel muss alles daran setzen, um den Sumpf der Unterstützung für Terroristen trocken zu legen.
    Und um eine Sumpf trocken zu legen, darf man nicht die Frösche fragen.

    Ich finde es gut, das Israel stärker gegen diese Menschen vorgeht.

    44
    1. Die Palästinser Führung versteht nur eine Sprache mit Härte und Entschlossenheit gegen jeglichen Form von Terrorismus vorzugehen. Abbas hat sein wahres Gesicht gezeigt!

      10
  4. Ich empfinde – allerdings ohne den genauen Faktenstand zu kennen – dass die 3 Post’s zumindest unausgeglichen sind.
    Klar Israel macht auch Fehler. Aber wie sich Hr. Luley äussert, grenzt an Verachtung ggü. Israel.
    Die Finanzen müssten der PLO mit den weiteren terroristisch wirkenden Gruppierungen gestoppt werden. Ich gehe davon aus, dass Terror Terror hervorruft. Wer das Auslöschen eines Volkes als Ziel hat, muss sich nicht wundern, dass das Volk sich verteidigt – etwa so, wie wir es in Europa zwischen Russland und der Ukraine sehen.
    So lange z.B. die Schulbücher für die Schulen der palästinensischen Kindern nicht überprüfbar geändert werden – wird ja der Hass in den Kindern ‘gefüttert’. Haben die entsprechenden Organisationen die Finanzen dazu nicht schon erhalten? Und wenn ja, sind diese ‘vor der Umsetzung in den Schulbüchern’ anderen Zielen zugeordnet worden, bzw. in einem korrupten Sumpf geendet? Und wenn nein, dann ist die Frage warum dies noch nicht geschah (Voraussetzungen der Auszahlung der Gelder dazu erfüllt / wer verhindert die Auszahlung?)

    15
    1. @ Markus

      Sie haben vollkommen Recht: Staaten, die das internationale Völkerrecht mit Füßen treten, verachte ich. Israel gehört leider dazu.

      0
  5. Was ist ehrlich gesagt seltsam finde, ist, dass immer nur von palästinenschen Kinder gesprochen wird, die von den Eltern und der Umgebung gegen Istraelis/ Juden aufgehetzt werden.
    Glaubt Ihr wirklich, dass es umgekehrt nicht genau so ist ?

    Diese Einseitigkeit finde ich nicht in Ordnung, aber hier scheint sie an der Tagesordnung zu sein.

    4
    1. In israelischen Schulbüchern kommt als Rechenaufgabe: 1 toter Palästinenser und 2 tote Palästineser = 3 tote Palästinenser? Wenn sie das Wort Palästinenser mit Isaeli austauschen, finden Sie sich im Rechenbuch der 1. Klasse der PA wieder. Aber das ist sicher in Ordnung.

      Kinderprogramm staatliches Fernsehen: in welcher Sendung bekommen israel. Kinder nochmals erklärt, dass es das oberste Ziel sein muss, Palästinenser zu ermorden? Dass diese im pal. Fernsehen geschieht, scheint bei manchen Menschen aber in ihrer einseitigen Wahrnehmung kein Punkt ihrer Tagesordnung zu sein.

      8
    2. Dann googeln Sie doch mal, oder schauen bei You Tube, wie schon Kinder im Kingergarten Theaterstücke beigebracht bekommen, bei denen Sie Israelis erschießen.
      Oder googeln sie mal nach Trainingslagern der Hamas für Schulkinder.
      Das ist staatlich gelenkt. Genauso wie die Unterschlagung von Geldern, die die Bevölkerung nicht erhält. Die Führer der Palis wissen sehr wohl, dass sich aus Armut am besten Rekruten für den Terrorismus erziehen läßt.

      So etwas finden Sie bei den Israelis nicht.
      Natürlich gibt es auch dort sicher viele Zivilisten!!! die einen Haß auf die Pal.-Araber haben und ich kann es ihnen nicht mal verdenken, denn schon lange vor der Staatsgründung Israels wurden die damaligen Juden immer wieder von den Arabern, Beduinen etc. überfallen, ermordet und ausgeraubt.
      1834 – das Hebron-Massaker
      1838 – der Angriff auf Safed
      1886 – die arabischen Angriffe auf Petach Tikva
      1920 – die vom Großmufti angezettelten Ausschreitungen in Jerusalem
      1921 – die Pogrome von Jaffa
      1929 – und Safed
      1929 – und das vom Großmufti in Hebron ausgelöste Massaker
      1936 – 1939 die große arabische Revolte
      1938 – das Massaker von Tiberias .
      Dabei aufgelistet sind noch nicht all die vielen Überfälle auf einzelne Kibuzzim

      Das werden Sie bei den Juden/Israelis finden. Sie haben sich immer nur verteidigt und alles schreit, wenn sie in die Offensive gehen. Weil es ja nicht sein darf, dass Juden sich wehren!

      9
    3. @Ulrike Heckenheim

      Mein Freund Abi Melzer erzählte mir jüngst, was er als Kind im israelischen Kindergarten, in der Schule und beim Militär vermittelt bekommen hat: Hass und totale Verachtung gegenüber allem, was mit Arabern zu tun hatte.

      0
  6. Ein Gang durch Ramallah im Sommer 2016. Ich habe es selbst gesehen. Es gab diverse Orte, an denen Bücher verkauft wurden. Überall war “Mein Kampf” in arabischer Sprache dabei. “Der Führer” hat dort Heldenstatus. Noch Fragen?

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen