„Islamischer Dschihad“ schießt Raketen nach Südisrael

Von Israelnetz

Bei Luftangriffen gegen militärische Einrichtungen des „Islamischen Dschihad in Palästina“ (PIJ) hat Israel am Freitagnachmittag den Kommandeur für den Norden des Gazastreifens, Taisir al-Dschabari, und mindestens zehn weitere PIJ-Mitglieder getötet. Nach der Beerdigung feuerte der PIJ mehr als 100 Raketen nach Südisrael. Der Großteil konnte mit der „Eisenkuppel“ abgefangen werden. Acht Israelis verletzten sich auf dem Weg in die Bunker. Premier Jair Lapid und Verteidigungsminister Benny Gantz machten deutlich, dass sie sich nicht den Bedingungen von Terror-Organisationen beugen würden. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

10 Antworten

  1. Der Mensch ändert sich nicht!
    Wer die Bibel, Gottes Kursbuch für Israel und die Nationen ernst nimmt, der weiß, dass die Palästinenser nicht eher “Ruhe geben” werden, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Schon bei der Rettung von Lot und seiner Familie wurde klar, dass sie nicht an die Zerstörung von Sodom und Gomorra glaubten und quasi gewaltsam gerettet werden mussten, bzw. die “Schwiegersöhne” der Töchter Lot´s, in den Flammen umkamen. “Da ging Lot hinaus und redete mit den Männern, die seine Töchter heiraten sollten: Macht euch auf und geht aus diesem Ort, denn der Herr wird diese Stadt verderben. Aber es war ihnen lächerlich” (1.Mose 19, 14). Viele Menschen/Christen reagieren heute genauso – es ist ihnen lächerlich, sie machen sich lustig darüber, dass der allmächtige Gott, sein Wort erfüllen wird.
    Die bibilsche Wahrheit wollen sie nicht hören! Den Endzeitproheten glauben sie nicht, sie wollen nicht umkehren und ihre gottlosen Wege verlassen. Das gilt für Israel und alle anderen Nationen.

    Das kommende Unglück über Israel – bitte googeln!

    Die Menschen wollen sich alle am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen – mit ihrer eigenen Kraft und Weisheit – das kann und wird nicht gelingen.
    Nachdenkliche Grüße Martin

    4
  2. In Anbetracht der bevorstehenden Wahlen und des innenpolitischen Chaos unter den zionistischen Kräften bietet ein Angriff auf den Gazastreifen dem derzeitigen Ministerpräsidenten Yair Lapid und dem Militärminister Benny Gantz die Möglichkeit, mit Aggressionen gegen das palästinensische Volk um für Stimmen zu werben. Wie immer vor Wahlen in Israel. Ein widerliches Spiel der zur Zeit militärisch Mächtigen gegenüber den Palästinensern, die sich allerdings zu wehren wissen.

    0
    1. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wenn der Islamischer Dschihad (die von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft wird) tödliche Angriffe auf israelische Zivilisten plant, hat Israel das Recht mit militärischer Gewalt bzw. hochpräzise Luftangriffe dagegen vorzugehen

      10
    2. Aber gegen die Angriffe der Terroristen auf Israel haben Sie nichts einzuwenden?

      Gegenfrage: warum beginnt die pal. Führung in Gaza immer ihre widerliches Spiel des Angriffes auf Israel vor den Wahlen? Ne, Idee, Herr Luley?

      3
  3. Wann werden die Palästinenser endlich mal lernen richtig zu zielen. Über auf freiem Feld niedergehende Raketen lachen die Israelis nur. Treffer in Tel Aviv würden vielleicht vielen klarmachen, dass die aggressive israelische Politik des Staatsterrorismus mittels “gezielter Morde” auf Dauer dem Image Israels in der Welt sehr abträglich sind und seinen Pariah-Status weiter verfestigen.
    Auf die Dauer ist Angriff eben doch nicht die beste Verteidigung. Das wird die rechtsradikale israelische Regierung, die sich durch Angriffe auf Palästinenser vor den Wahlen profilieren will, auch noch lernen müssen, wie vieles weitere.

    0
    1. Vielleicht warten die Palis auf sie, damit sie sie ausbilden zum Juden-ermorden.
      Frage mich nur, warum Redaktion ihre Kommentare stehen lässt?
      Freie Meinungsäußerung?
      Na ja, wenn man sich wünscht, dass Terroristen besser zielen können… hart an der Grenze.

      5
      1. Das frage ich mich in der Tat auch. Kommentare, die zur Aufrufung von Terror verwendet werden, sind nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

        7
    2. So wie die Palästinenser sich mit Ihrem grundlosen Hass auf Israel ständig Eigentore schiessen, handeln genauso auch Sie; und mit solchen Aussagen, “wann die Palästinenser endlich lernen richtig zu zielen”, sind Sie für mich allmählich ein Kandidat für Zensur seitens Israelnetz, da dies schon ziemlich nahe einem Aufruf zum Terror gegen Israel gleichkommt. Sie können dann Ihren Hass woanders abladen, am besten bei Jesus am Kreuz. Dort ist der richtige Platz dafür. Und dort bekommt man auch eine neue Sicht auf die Dinge.

      7
    3. Ist dies eine Aufforderung Tel Aviv auszulöschen, Herr Luley?

      Vielleicht ist der ständige Angriff auf Israelis nicht die richtige Lösung etwas zu erreichen. Auch nicht für Terroristen und ihre Unterstützer.

      4
  4. Es ist immer wieder fragwürdig, warum man so bestrebt ist, diesen Banditen einen eigenen Staat zu gewähren, anstatt ihnen klar zu machen, mit jeder Aggression veringert sich Ihre Daseinsberechtigung und die Ihrer Familien. Mögen jede Rakete mit der Zerstörung von Wohnungen im Gazastreifen bezahlt werden, und jede Agression ihre gerechte Vergeltung bekommen. Dabei gilt nicht Zahn um Zahn, sondern bereits für die Absicht, die Unterstützung, die Förderung, die Schulung, die Mithilfe, die Loyalität gegenüber Agressionen muss zur Isolation führen.
    Wie lächerlich, das der Russe meint, er müsse nach seinen Aggressionen in der Ukraine hier ein Wörtchen mitreden. Gerade so als wären sie keine Terroristen. Bitte bombt die Russen aus Syrien raus und wo sie sonst noch rumfahren, aus der Urkaine, von der Krim. Die haben dort nichts und nirgendwo nichts zu suchen. Und wenn sie die Aggressionen nicht stoppen sollen auch sie kein eigenen Land besitzen. Vielen Dank und viel Erfolg!

    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen