Iranischer Ringer wegen Übergewicht disqualifiziert

Von Israelnetz

Der iranische Ringer Amir Jasdani ist bei den Weltmeisterschaften in der serbischen Hauptstadt Belgrad ausgeschieden. Er hatte seine Gewichtsklasse nicht eingehalten. Jasdani hätte sich mit dem israelischen Athleten Josh Finesilver messen müssen. Der iranische Staat verhindert, dass seine Sportler bei Wettkämpfen gegen Israelis antreten. Er will nicht indirekt den jüdischen Staat anerkennen. Aus diesem Grund hat der Internationale Judoverband den Iran bereits von Wettkämpfen ausgeschlossen. Möglicherweise wurde Jasdani zur Gewichtszunahme gezwungen, um einer Strafe zu entgehen. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

3 Antworten

  1. Versteh ich nicht, das Problem wäre doch sicher auch bei jedem anderen nicht israelischen Gegner aufgekommen.

    Zwangsernährung?

    2
  2. Komisch. Da gibt es Mitmenschen, die nicht müde werden, ihre irrsinnige Meinung anzubringen, der Iran würde Israel nie etwas tun. Die Israelis sind es, die dem Iran drohen. Hat hier der israelische Ringer den Wettkampf verweigert oder der iranische?

    Und dies ist nicht der erste Sportler, der dies getan hat. Manche tun es freiwillig, manche weil sie zu Recht befürchten vom iranischen Staat verfolgt zu werden, wenn sie sich dem Kampf mit Israelis stellen. Oder ihre Familien leiden müssen.

    Es gibt Sportler aus dem Iran, die der Regierungslinie nicht folgten und antraten. Heute leben sie im Exil.

    4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen