In das Karzinom wird bei der neuen Methode eine minus 134 Grad kalte Lösung gespritzt, um das Gewebe einzufrieren

In das Karzinom wird bei der neuen Methode eine minus 134 Grad kalte Lösung gespritzt, um das Gewebe einzufrieren

Neue israelische Behandlung friert Krebszellen ein

Den Krebs einfach schockfrosten: Diese Methode hat ein israelisches Unternehmen entwickelt und verspricht, dass zum Beispiel bei Brustkrebs keine aufwendige Operation mehr für die Behandlung nötig ist.

CAESAREA (inn) – Die israelische Firma „IceCure Medical“ hat eine Methode entwickelt, um Krebstumore bei örtlicher Betäubung einfrieren zu können. Das Unternehmen, das in der Küstenstadt Caesarea seinen Hauptsitz hat, sagt, es seien bereits Tausende Frauen mit Brustkrebs in Ländern wie Japan, Australien, Deutschland und Spanien auf diese Weise erfolgreich behandelt worden. Aktuell gebe es auch klinische Testversuche in den USA.

Bei dem neuen Prozedere wird über eine Nadel eine minus 134 Grad kalte Lösung in das Karzinom initiiert, um es einzufrieren. Das Gewebe wird dadurch inaktiv und erlaubt dem Körper in den nächsten Wochen damit natürlich umzugehen, als sei es totes Gewebe. Der Eingriff lässt im Gewebe eine kleine Narbe zurück. Ansonsten finden sich keine Spuren auf der Haut oder den Organen. Laut des Unternehmens können die meisten Patienten so innerhalb einer Stunde behandelt werden.

Die Vizepräsidentin von „IceCure Medical“, Elizabeth Sadka, erklärte gegenüber dem Nachrichtensender „i24News“: „Die Methode soll den chirurgischen Eingriff für eine bestimmte Bevölkerungsschicht ersetzen, denen wir stattdessen eine Behandlung mit einem minimal blutigen Eingriff anbieten.“ Die Technik lasse das Einfrieren von verschiedenen Tumorarten mit unterschiedlichen Größen zu. Umso schneller der Tumor diagnostiziert werde, umso effektiver könne er mit der Methode behandelt werden.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.