In Israel wüteten zuletzt im Jahr 2016 größere Feuer

In Israel wüteten zuletzt im Jahr 2016 größere Feuer

Schüler entwickeln Frühwarnsystem für Waldbrände

Waldbrände haben oft verheerende Folgen für Natur und Mensch. Israelische Schüler haben nun ein System entwickelt, mit dem sich Wildfeuer erkennen lassen, bevor sie sich allzu sehr ausbreiten.

HAIFA (inn) – Israelische Schüler haben einen Mechanismus entwickelt, mit dem sich Waldbrände frühzeitig erkennen lassen. Ein Algorithmus wertet dazu Satellitenbilder oder Bilder von Überwachungsballons aus. Dabei wird die Strahlung im Infrarot- und Ultraviolettbereich anhand der Tageszeit analysiert. Wenn es einen Hinweis auf ein Feuer gibt, löst das System einen Alarm aus.

Entwickelt haben dieses Frühwarnsystem die 17-jährigen Zwillinge Gilad und Neta Drori. Ihnen kam die Idee nach den Waldbränden im Jahr 2016. „Die Behörden wegen eines Feuers zu alarmieren, wenn es gerade erst angefangen hat, ist äußerst wichtig“, sagte Neta gegenüber der israelischen Tageszeitung „Jerusalem Post“. „Ein Feuer breitet sich beschleunigend aus, da es mit der Zunahme seines Durschnitts mehr brennbares Material erreicht.“

Das Projekt wurde auf der jährlichen Konferenz „Junge Ingenieure“ des Technions in Haifa vorgestellt. Die Konferenz fand zum 12. Mal statt, 250 Schüler aus 23 Schulen haben sich daran beteiligt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus