Der Syrische Christusdorn kann auch unter widrigen Bedingungen gedeihen

Der Syrische Christusdorn kann auch unter widrigen Bedingungen gedeihen

Mit Jesu Dornenkrone die Umwelt retten

Die Baumart, aus deren Holz vermutlich Jesu Dornenkrone bestand, hat besondere Eigenschaften. Dies wollen Wissenschaftler gegen die Ausbreitung von Wüsten nutzen.

JERUSALEM (inn) – Christen und Wissenschaftler sind sich sicher, dass Jesu Dornenkrone aus einem Ast des Baumes Ziziphus Spina-Christi aus der Gegend von Jerusalem hergestellt wurde. Jesus wurde wegen Hochverrats von Pontius Pilatus verurteilt, weil ihm von führenden Juden vorgeworfen wurde, sich als „König der Juden“ zu bezeichnen, anstatt dem römischen Kaiser zu huldigen. Deshalb wurde ihm aus Hohn eine Dornenkrone auf das Haupt gesetzt, bevor er den Weg ans Kreuz einschlug.

Der Baum, der als Syrischer Christusdorn oder Sidarbaum bekannt ist, trägt grüne Blätter und Früchte. Er gilt als besonders widerstandsfähig bei extremer Hitze und Trockenheit. Er holt sich Wasser aus großer Tiefe und behält seine Fähigkeit zur Fotosynthese selbst bei hoher Temperatur und Sonneneinstrahlung.

Forscher des israelischen Landwirtschaftlichen Volcani-Forschungszentrums, des Nationalen Instituts für Agrarforschung in Frankreich und der Hebräischen Universität in Jerusalem haben ein gemeinsames Projekt begonnen. Sie wollen dem Geheimnis des Baums auf die Spur kommen, um dessen Eigenschaften für die Züchtung anderer Pflanzen zu nutzen und so beim Klimawandel die Welt vor weiterer Ausbreitung der Wüsten zu bewahren. Denn der Baum bietet Bienen und Insekten Nahrung, während sonst das Leben in Gebieten mit tödlicher Hitze ausstirbt.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus