Im Rambam-Krankenhaus in Haifa wurde ein neuartiges Implantat erstmals einem Herzpatienten eingesetzt

Im Rambam-Krankenhaus in Haifa wurde ein neuartiges Implantat erstmals einem Herzpatienten eingesetzt

Neue Hoffnung für Herzkranke

Für eine bestimmte Sonderform der Herzmuskelschwäche gab es bisher keine bewährte Behandlungsmöglichkeit. Ein israelisches Krankenhaus hat nun ein innovatives Gerät getestet, das Patienten mit der Fehlfunktion neue Hoffnung geben soll.

HAIFA (inn) – Der Herzmuskel von Menschen, die unter diastolischer Herzinsuffizienz leiden, ist nur eingeschränkt dehnbar. Das Herz kann deshalb nicht ausreichend in der Diastole des Herzschlages mit Blut gefüllt werden. So kommt es zum Rückstau des Blutes in die Lungen, was dann zur vorrangigen Beschwerde, der Belastungsatemnot, führt. An dieser Krankheit leiden weltweit schätzungsweise etwa zwölf Millionen Menschen. Für sie hat das israelische Start-Up-Unternehmen „CorAssist“ ein neues Implantat entwickelt, das erstmals eine effektive Behandlung der Krankheit ermöglichen könnte.

Das elastische Gerät „CORolla“ wird bei einem minimal invasiven Eingriff in die linke Herzkammer eingesetzt. Sie unterstützt diese dann mit zusätzlicher Dehnungskraft. Erfunden hat diese Technologie laut dem Presseamt der israelischen Regierung Jair Feld, ein Kardiologe im Rambam-Krankenhaus in Haifa.

Dort hat ein Ärzteteam unter der Leitung von Herzchirurg Gil Bolotin die Innovation nun testweise dem Kanadier Robert MacLachlan eingesetzt. Laut dem Presseamt wurde der 72-Jährige speziell für diese Operation aufgenommen, nachdem in Kanada alle Methoden zur Behandlung versagt hatten. Von seinen Erfahrungen im Rambam-Krankenhaus habe er mit strahlenden Augen gesprochen – insbesondere von dem kulturell vielfältigen Personal, das eine Eigenart teile: Herz.

Insgesamt hat das israelische Gesundheitsministerium bis zu zehn klinische Tests genehmigt, um die Wirksamkeit der „CORolla“-Implantate im Rambam-Krankenhaus zu erproben.

Von: dem

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus