Weltverband sperrt algerischen Judoka für 10 Jahre

Die Internationale Judo-Föderation (IJF) hat den algerischen Sportler Fethi Nourine für zehn Jahre gesperrt. Das gab der Verband am Donnerstag bekannt. Die Sperre gilt ab sofort und betrifft neben Nourine auch dessen Trainer Amar Benikhlef. Noruine hatte sich im Rahmen der Olympischen Spiele geweigert, gegen den Sudanesen Mohamed Abdalrasool anzutreten, um nicht in der nächsten Runde auf den Israeli Tohar Butbul zu treffen. Aus Sicht der IJF steht das Verhalten des Algeriers „im totalen Gegensatz zur Philosophie“ des Verbands. Nourine erklärte dagegen, stolz auf seine Entscheidung zu sein.

Von: mas