Palästinenser kritisieren geplantes Fußballspiel in Jerusalem

Der Palästinensische Fußballverband hat ein geplantes Freundschaftsspiel zwischen dem FC Barcelona und Beitar Jerusalem kritisiert. In einem Brief an den Weltverband FIFA beklagte der Vorsitzende des palästinensischen Verbandes, Dschibril Radschub, die Wahl Jerusalems als Spielort. Er verwies auf die Teilung der Stadt und auf die „Besetzung Ostjerusalems“. Zudem bezeichnete er Beitar Jerusalem als rassistischen Verein. Aus dem gleichen Grund bat das Mitglied der Knesset Sami Abu Schahade den FC Barcelona, das Spiel abzusagen. Das Freundschaftsspiel soll am 4. August stattfinden.

Von: mas