Neue Karrierestation: Sabia (r.) präsentiert sein Trikot

Neue Karrierestation: Sabia (r.) präsentiert sein Trikot

Israelischer Fußballer wechselt in die Emirate

Die Normalisierung zwischen Israel und den Emiraten öffnet auch Profisportlern die Pforten: Der israelische Fußballer Dia Saba heuert bei Al-Nasr SC aus Dubai an.

DUBAI (inn) – Das neue Verhältnis zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten wirkt sich auch auf den Sport aus: Der israelische Fußballer Dia Saba nutzt die neuen Möglichkeiten und wechselt zu Al-Nasr SC. Das gab der Klub aus Dubai am Sonntag bekannt. Saba wird damit der erste israelische Fußballer in einer arabischen Profiliga.

Der 27-Jährige postete am Dienstag auf Instagram ein Foto, auf dem er mit dem Trikot seines neuen Arbeitgebers zu sehen ist. Dazu schrieb er: „Wir wurden wie echte Könige empfangen. Es ist alles so beeindruckend und schwer zu beschreiben.“

Karriereausflug nach China

Saba stammt aus einer muslimisch-arabischen Familie. Er kam 1992 in der nordisraelischen Stadt Madschd al-Krum zur Welt. Von 2009 bis 2018 spielte er bei diversen israelischen Vereinen, zuletzt vier Jahre bei HaPoel Be'er Scheva. 2018 trat der Mittelfeldspieler erstmals für die israelische Nationalmannschaft an. Im selben Jahr wechselte er zu Guangzhou R&F. Der chinesische Verein erhält für den Israeli nun eine Ablösesumme von 4 Millionen US-Dollar.

Der Fußballklub Al-Nasr SC wurde 1945 gegründet, also noch vor der Gründung der Emirate im Jahr 1971. Seit der ersten Austragung 1973 konnte er dreimal die Meisterschaft gewinnen, zuletzt 1986. Der jüngste Erfolg ist der Pokalsieg aus dem Jahr 2015, der insgesamt vierte. Die vergangene Saison beendete Al-Nasr SC auf Platz 8 von 13.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus