Die FIFA Fußball-WM startet am 14. Juni mit der Partie Russland gegen Saudi-Arabien

Die FIFA Fußball-WM startet am 14. Juni mit der Partie Russland gegen Saudi-Arabien

Israel überträgt Fußball-WM kostenlos in arabische Länder

Für die arabische Spielberichterstattung der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland ist Israel verantwortlich. Das Land hat sich die Rechte an der Übertragung der Spiele gesichert – und strahlt sie kostenlos auf Arabisch in die Nachbarländer aus.

JERUSALEM (inn) – Israel wird in diesem Jahr erstmals eine FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in arabische Länder ausstrahlen. Das hat Israels Außenministerium bekannt gegeben. Die Übertragung via Satellit sei kostenlos und beinhalte auch Diskussionen vor den Spielen und Live-Kommentare auf Arabisch. Das meldet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Obwohl sich Ägypten für das Turnier qualifiziert hat, habe das nordafrikanische Land nicht die Rechte erworben, um den Wettbewerb auszustrahlen. Die israelische Übertragung wird auch in Jordanien und in weiteren Ländern zu sehen sein.

Saudi-Arabien bestreitet Eröffnungsspiel gegen Russland

Neben Ägypten sind auch Tunesien, Saudi-Arabien und Marokko bei der WM 2018 in Russland dabei. Auch der Iran, in dem Persisch gesprochen wird, qualifizierte sich über den Asiatischen Fußballverband. Ein Team aus Nahost bestreitet direkt das Eröffnungsspiel: Russland spielt am 14. Juni gegen Saudi-Arabien. Ägypten und Marokko spielen am Folgetag gegen Uruguay beziehungsweise den Iran.

Israel hat sich für das Turnier hingegen nicht qualifiziert. Die Mannschaft belegte in der Europa-Gruppe G den 4. Rang. Das erste und einzige Mal nahm Israel 1970 in Mexiko an der Weltmeisterschafts-Endrunde teil.

Israel zahlt sechs Millionen Euro für Rechte

In den Vorjahren mussten Zuschauer ein Abonnement für den in Katar ansässigen Sender „Al-Dschasira“ erwerben, um die Spiele zu sehen. Dies sei dieses Jahr mit dem israelischen Angebot hinfällig.

Die öffentliche Rundfunkanstalt „Kan“ hat laut der Nachrichtenseite „Egypt Independent“ für 6,3 Millionen Euro die Übertragungsrechte erworben. Der israelische Sender „Makan“ soll die Spiele übertragen.

Auf einer zum israelischen Außenministerium gehörenden Internetseite wurde vergangenen Mittwoch die Nachricht verkündet. Der Verstoß sei ein „historischer Schritt“ und zeige den „Respekt Israels gegenüber der arabischen Sprache“, hieß es dort.

Nachdem dieser Schritt im ägyptischen Fernsehen öffentlich gemacht wurde, zeigten sich einige Kritiker verärgert, dass Israel das Programm einer solch großen arabischen Bevölkerung senden werde. Ein Moderator habe gemutmaßt, dass Israel das ausnutzen und die eigene Sicht der Dinge verbreiten werde, schreibt die „Times of Israel“. In den sozialen Netzwerken gab es Diskussionen zu dem Entschluss. Viele arabischsprachige Fußballfans zeigten sich auch begeistert, dass sie die Spiele kostenlos schauen können.

2017 hatte Ägypten, gemeinsam mit Saudi-Arabien, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die Beziehung zu Katar beendet, weil das Land Terror unterstützen soll, berichtet die „Times of Israel“. Zudem sei bereits 2013 das Nachrichtennetzwerk „Al-Dschasira“ verbannt worden.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus