Bilder, wie dieses vom Toten Meer, werden für einen neuen Israel-Kalender gesucht

Bilder, wie dieses vom Toten Meer, werden für einen neuen Israel-Kalender gesucht

Münchner Konsulat sucht die schönsten Bilder aus Israel

Egal ob Tel Aviv, Jerusalem oder Haifa – Israel hat viel zu bieten. Wer die Pracht auf Fotos hat, kann sich nun an einem Kalenderwettbewerb beteiligen.

MÜNCHEN (inn) – Unter dem Motto „Mein Israel“ hat das israelische Generalkonsulat in München einen Fotowettbewerb ins Leben gerufen. Die schönsten Israelfotos sollen dabei zusammengetragen werden. Jeder ist eingeladen, an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Mit den eingesendeten Bildern soll dann ein Kalender für das Jahr 2021 entstehen. Die Einsendung erfolgt per Email.

Seien es die Strände Tel Avivs, die Jerusalemer Altstadt oder das Tote Meer – Fotos aller Art sind willkommen. Ziel ist es, „einen Hauch von Israels einzigartiger Atmosphäre“ einzufangen.

Voraussetzung ist, dass der Bildeinreicher auch der Urheber ist. Ergänzend gehört bei der Einsendung eines Fotos im Querformat noch eine kurze Bildunterschrift dazu. Diese soll erklären, was auf dem Bild zu sehen ist und warum der Israelbesucher es ausgewählt hat.

Einsendeschluss am 20. November

Die Auswahl der Bilder für den Kalender wird durch eine Abstimmung auf Facebook getroffen. Die zwölf am häufigsten geliketen Fotos werden dann für den Kalender verwendet. Unabhängig davon, ob ein Bild letztendlich für den Kalender ausgewählt wird oder nicht, bekommen alle Teilnehmer einen Kalender zugesandt. Eine zusätzliche Ehrung gibt es für die Fotografen der Siegerfotos. Der Einsendeschluss ist am 20. November. Die Bekanntgabe der Gewinnerbilder erfolgt ab dem 7. Dezember.

Von: val

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus