Der Schauspieler Jonaton Schiray spielt den Soldaten Jonathan (Screenshot)

Der Schauspieler Jonaton Schiray spielt den Soldaten Jonathan (Screenshot)

Botschaft beteiligt sich nicht am Israelischen Filmfestival in Paris

Ein umstrittener Eröffnungsfilm des Israelischen Filmfestivals in Paris hat nun dazu geführt, dass sich die Botschaft nicht an der Veranstaltung beteiligen möchte. Aus Israel gab es für an dem preisgekrönten Streifen „Foxtrot“ wiederholt Kritik.

PARIS (inn) – Die Botschaft des Staates Israel in Paris will sich nicht am Israelischen Filmfestival der Stadt beteiligten. Hintergrund ist die Wahl des Eröffnungsfilms, berichtet die Zeitung „Jerusalem Post“. Der Film „Foxtrot“ erzählt von der Trauer einer israelischen Familie wegen ihres im Militärdienst verstorbenen Sohnes. Der Streifen gilt in Israel als umstritten. Kulturministerin Miri Regev kritisierte im vergangenen Jahr, dass das Werk die israelische Armee negativ darstelle und damit dem Land schade. Laut Medienberichten hat die Politikerin den Film weder gesehen noch möchte sie das tun.

Die Botschaft gab an, sich in der Regel nicht an künstlerischen Entscheidungen zu beteiligen. Sie respektiere teilnehmende Filme und Künstler. Im Dezember riet die Botschaft den Organisatoren jedoch, „keinen kontroversen und einen zum festlichen Anlass passenden Film“ als Eröffnungsfilm zu wählen. Als die Wahl anders ausfiel, wies das Außenministerium die Botschaft an, nicht an der Eröffnungszeremonie teilzunehmen. Geleistete finanzielle Förderung bleibe aber bei dem Festival. Die Veranstaltung, die Dutzende hebräischsprachige Film auf die Leinwand bringt, läuft vom 13. bis 18. März.

Die israelische Akademie für Film und Fernsehen kürte „Foxtrot“ vergangenes Jahr zum besten Film des Ophir-Preises. Mit dem Gewinn des Ophir-Preises war der Film automatisch als israelischer Vertreter für das Oscar-Rennen 2018 nominiert, kam aber nicht auf die Nominierungsliste. Der israelische Regisseur Samuel Maoz gewann Mitte September bei den Filmfestspielen von Venedig für sein Werk den zweiten Preis der Großen Jury.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus