Wegen einer israelischen Beteiligung am Musikfestival „Pop-Kultur“ muss Berlin ohne einige arabische Musiker auskommen

Wegen einer israelischen Beteiligung am Musikfestival „Pop-Kultur“ muss Berlin ohne einige arabische Musiker auskommen

Arabische Bands boykottieren Konzert in Berlin

Vier arabische Bands haben ihren geplanten Auftritt bei einem Berliner Festival abgesagt. Der Grund: Eine Beteiligung der israelischen Botschaft – und Druck von BDS.

BERLIN (inn) – Über 32 Partner unterstützen das Berliner Musikfestival „Pop-Kultur“. Einer davon ist die israelische Botschaft – sie gewährt einen Reisekostenzuschuss von 500 Euro. Für die BDS-Kampagne (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) reicht dies aus, um Musiker unter Druck zu setzen, die Veranstaltung zu meiden.

Vier arabische Bands haben ihre Teilnahme an dem Festival bereits zurückgezogen, meldet der Veranstalter. Das Plattenlabel SoulPunk teilte auf Facebook mit, zwar kein Experte für den Nahostkonflikt zu sein, jedoch das Streben von BDS für eine friedliche Lösung zu unterstützen.

Veranstalter: Keine Ko-Finanzierung

Die Veranstalter des Festivals haben indessen erklärt, sowohl israelische als auch unter anderem tunesische, syrische, russische, polnische und britische Künstler im Programm zu haben. „Die ‚BDS’-Kampagne hat immensen Druck auf alle arabischen Künstler*innen in unserem Line-up ausgeübt", heißt es in einer Erklärung. „Einige Künstler*innen aus europäischen Ländern, der USA und auch aus Deutschland haben uns berichtet, dass sie E-Mails, Kommentare auf Facebook oder Twitter-Nachrichten von BDS-Aktivist*innen erhalten haben. Wir gehen davon aus, dass alle Künstler*innen, oder deren Vertreter*innen kontaktiert wurden oder noch werden. Die Kampagne behauptet, Pop-Kultur sei ‚co-organisiert' oder ‚co-finanziert' vom Israelischen Staat, was unwahr ist."

Das internationale Festival Pop-Kultur findet vom 23. bis 25. August mit 70 Konzerten und anderen Veranstaltungen statt. Es wird vom Musicboard des Berliner Senats organisiert.

Ende Juni störten BDS-Aktivisten an der Berliner Humboldt-Universität eine Veranstaltung mit einer Knesset-Abgeordneten und einer Holocaust-Überlebenden.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus