Die Journalistin Nemi El-Hassan hat an einer antisemitischen Demonstration teilgenommen

Die Journalistin Nemi El-Hassan hat an einer antisemitischen Demonstration teilgenommen

WDR verzichtet auf Zusammenarbeit mit El-Hassan

Der WDR erteilt einer Zusammenarbeit mit der Journalistin El-Hassan endgültig eine Absage. Zuvor hat die Moderatorin in einem Gastbeitrag ihren Arbeitgeber kritisiert.

BERLIN (inn) – Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) wird künftig nicht mit der Journalistin Nemi El-Hassan zusammenarbeiten. Das teilte der WDR am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Als Grund nannte der öffentlich-rechtliche Sender fehlendes Vertrauen für eine künftige Zusammenarbeit.

Zuvor hatte El-Hassan in einem Gastbeitrag in der „Berliner Zeitung“ ihren Arbeitgeber heftig kritisiert. Sie warf dem WDR einen schlechten Umgang mit der Kritik um ihre Person vor. Der Sender habe nur versucht, sich selbst aus der Schusslinie zu bringen. Zudem stehe die Reaktion des WDR exemplarisch für den schlechten Zustand der Debattenkultur in Deutschland. So habe es keinen ehrlichen Diskurs darüber gegeben, „wie sich Antisemitismus von israelkritischen Positionen abgrenzen lässt“. Auch sei nie über die „deutsche Verantwortung gegenüber Menschenrechtsverletzungen in Israel/Palästina“ diskutiert worden.

Sie habe das Recht, die israelische Regierung zu kritisieren. Das werde ihr in Deutschland mit seiner Holocaust-Vergangenheit aber nicht zugestanden. Vielmehr werde der Antisemitismusvorwurf genutzt, um gegen Muslime Stimmung zu machen. El-Hassan stellte klar: „Ich bin und bleibe Palästinenserin, ob das der deutschen Öffentlichkeit genehm ist oder nicht.“

Vorwurf an „Bild“

In dem Gastbeitrag kritisiert El-Hassan außerdem die Berichterstattung der „Bild“-Zeitung. Diese hatte im September zuerst über die Teilnahme der Moderatorin beim antisemitischen Al-Quds-Marsch in Berlin berichtet. El-Hassan wirft dem Blatt vor, eine von „rechtsextremen Internet-Aktivisten“ initiierte Kampagne in die Öffentlichkeit getragen zu haben. Der WDR habe sich „allen Argumenten der Bild-Zeitung angeschlossen und somit auch zukünftigen Kampagnen Tür und Tor geöffnet“. Auf Twitter wehrte sich der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur Timo Lokoschat gegen die Behauptungen: „Was für ein Unsinn. Kritische Berichterstattung, die die Teilnahme am Al-Quds-Tag und Likes für Antisemitismus und Israel-Hass dokumentiert, ist keine rassistische Kampagne.“

Kritik an El-Hassans Darstellungäußerte ebenfalls die Präsidentin der „Jüdischen Studierendenunion Deutschland“, Anna Staroselski.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Externe Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige externe Inhalte anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in unseren Cookie-Richtlinie.

Auch der WDR wehrt sich gegen die Vorwürfe El-Hassans: „Unabhängig von der medialen Berichterstattung und dem öffentlichen Druck im Fall Nemi El-Hassan hat der WDR sorgfältig und umfangreich beraten, weil die Verantwortlichen den beruflichen Weg der jungen Journalistin nicht leichtfertig behindern, sondern ihr eine Chance geben wollten.“ Ausschlaggebend sei ihr Verhalten in den sozialen Netzwerken und ihr Umgang mit dem WDR gewesen. So habe sie „relevante Informationen“ zurückgehalten. Das habe das Vertrauensverhältnis „stark belastet“.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland reagierte erfreut auf die Entscheidung des WDR. Gegenüber der „Jüdischen Allgemeinen“ sagte Zentralratspräsident Josef Schuster am Mittwoch: „Wir begrüßen es, dass der WDR den Fall Nemi El-Hassan sorgfältig geprüft und jetzt klar entschieden hat.“ Zeitgleich warnte er vor „jeglichen Pauschalverdächtigungen von Muslimen“.

Der genannte Bericht der „Bild“-Zeitung hatte im September die Debatte um El-Hassan losgetreten. Das Boulevard-Medium deckte darin Ihre Teilnahme beim antisemitischen „Al-Quds-Marsch“ 2014 in Berlin auf. Dort war es unter anderem zu „Sieg Heil“-Rufen gekommen. Außerdem warf die „Bild“ der Journalistin vor, in einem Video der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Dschihad verharmlost zu haben. Darüber hinaus soll El-Hassan Beiträge mit einem „Like“ versehen haben, die den Ausbruch von palästinensischen Terroristen aus israelischen Gefängnissen begrüßt haben.

Von: mas