Niederländischer Philosoph: Diaspora hielt Juden von Gewaltausübung ab

Ein führender niederländischer Philosoph hat am israelischen Holocaustgedenktag Kritik auf sich gezogen. Hans Achterhuis ist Träger des renommierten „Denker des Vaterlandes“-Preises von 2011. Er sagte der Zeitung „Trouw“ am Donnerstag, die jüdische Diaspora sei ein „Segen“ gewesen. Sie habe Juden daran gehindert, an die Macht zu kommen und „religiös motivierte Gewalt“ auszuüben: „Man sieht, wie es schieflaufen kann, wenn diese Macht da ist, in Israel.“ Der israelische Botschafter in den Niederlanden, Naor Gilon, verurteilte die Aussage. Achterhuis habe seine Auszeichnung nicht verdient.

Von: tk