Nichtjuden leben dauerhaft im verheißenen Land – und bekommen gleiche Rechte. Im Bild: ein muslimischer Bewohner des palästinensischen Grenzdorfes Nabi Eljas.

Nichtjuden leben dauerhaft im verheißenen Land – und bekommen gleiche Rechte. Im Bild: ein muslimischer Bewohner des palästinensischen Grenzdorfes Nabi Eljas.

Der Fremdling im Land

Die Bibel geht wie selbstverständlich von einem Zusammenleben von Juden und Nichtjuden aus. Die hebräische Sprache kennt sogar eigene Begriffe für Nichtjuden, die im Land Israel leben.

Von Nichtjuden, die im Land Israel leben, erwarten gläubige Juden nicht die Einhaltung der 613 biblischen Gebote, die für sie selber gelten. Vielmehr ermutigen sie diese, die sieben Noachidischen Gebote einzuhalten. Angelehnt an 1. Mose 9, wo die Bibel von Gottes Bund mit Noah berichtet, sind die sieben Gebote im Talmudtrakt Sanhedrin 56 als folgende aufgelistet: Verbot von Mord; von Diebstahl; Götzenanbetung; Unzucht; dem Verspeisen von Fleisch eines noch lebenden Tieres; Gotteslästerung; hinzu kommt die Einführung von Gerichtshöfen.

Seit den 1990er Jahren machen sich einzelne jüdische Strömungen verstärkt für die Einhaltung der Noachidischen Gebote unter Nichtjuden stark. Wer sich an diese Gebote hält, wird als Zaddik, also als Gerechter, gesehen. 2006 unterschrieben drei Würdenträger eine Verpflichtung ihrer Religionsgemeinschaften sowie einen Aufruf an alle Nichtjuden, die Noachidischen Gebote einzuhalten: der drusische Führer Scheich Muwaffak Tarif, der Bürgermeister der gemischt-religiösen nordisraelischen Stadt Schefaram, Orsan Jassin, sowie der Bürgermeister des muslimischen Ortes Abu Gosch, Salim Dschaber.

Der sephardische Oberrabbiner Jitzchak Josef sagte 2016: „Gemäß des Jüdischen Gesetzes für Nichtjuden ist es verboten, in Israel zu leben, es sei denn, sie hätten sich den Noachidischen Geboten verpflichtet.“ Die Aussage sorgte für einen Aufschrei in der israelischen Gesellschaft und in der Regierung und wurde einhellig abgelehnt.

Fremdlinge mit unterschiedlichem Status

Gemäß der Noachidischen Gebote teilt die jüdische Tradition die Bnei Noach, die Söhne Noahs, in verschiedene Gruppen ein: Der Nochri (der Fremde, der von Noach abstammt) hält sich nicht an die Noachidischen Gebote. Er ist der Fremde, der nur vorübergehend im Lande wohnt. Er bleibt Ausländer, hat seine ursprüngliche Heimat nicht aufgegeben und bleibt ihr politisch und sozial verbunden. In der Bibel ist er vornehmlich als Händler oder als Feind im Krieg erwähnt.

König Salomo beschreibt den Nochri in seinem Gebet in 1. Könige 8: „Auch wenn ein Fremder, der nicht von deinem Volk Israel ist, aus fernem Lande kommt um deines Namens willen – denn sie werden hören von deinem großen Namen – um zu diesem Hause hin zu beten, so wollest du hören im Himmel … und alles tun, worum der Fremde dich anruft, auf dass alle Völker auf Erden deinen Namen erkennen, damit auch sie dich fürchten wie dein Volk Israel …“

Öffentliche Erklärung vor Gericht

Der Ger Toschav (der fremde Einwohner) hingegen hat die Verbindung zu seinem Heimatland abgebrochen und bleibt im Land Israel wohnen. Er gibt vor einem Gericht die öffentliche Erklärung ab, dass er die Noachidischen Gebote einhalten wird.

Als Abraham für seine Frau Sara in Hebron eine Begräbnisstätte erwerben möchte, bezeichnet er sich selbst gegenüber dem „Volk des Landes, den Hititern“, als „Ger Toschav“ (1. Mose 23,4). Er entscheidet sich für diese Bezeichnung, obwohl er doch längst bekannt ist im Land. Er ist vermögend, Vater eines großen Stammes und die Einwohner Kanaans achten ihn als „Fürst Gottes unter uns“. Offenbar ist es ihm wichtig, vor der anstehenden Verhandlung seinen Status „vor dem Volk des Landes“ deutlich zu machen. Mit dem Erwerb der Grabstätte zeigt er, dass er sich unter ihnen niederlassen möchte. Damit er später nicht als Bittsteller dasteht und weil er gleiche Rechte bekommen möchte, ist es ihm wichtig, für die Grabstätte zu bezahlen.

Der gerechte Fremde

Das jüdische Gesetz zwingt keinen Bewohner zur Konversion. Wer aber doch konvertiert, wird zum Ger Zedek (gerechter Fremder). Die Moabiterin Rut ist ein prominentes Beispiel. Sie bekennt ihrer Schwiegermutter Noomi: „Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott … Der HERR tue mir dies und das, nur der Tod wird mich und dich scheiden“ (Rut 1,16f). Damit wird sie in der jüdischen Tradition als Jüdin angesehen. Auch wenn sie in Bethlehem zunächst als die Fremde, die Moabiterin, gilt, wird sie doch als Ahnfrau des Königs David schließlich als vollwertiges Mitglied des jüdischen Volkes anerkannt.

Von: mh

Diesen Artikel finden Sie auch in der Ausgabe 4/2020 des Israelnetz Magazins. In dieser besonderen Ausgabe dreht sich alles rund um das Thema Religion. Sie können die Zeitschrift kostenlos und unverbindlich bestellen unter der Telefonnummer 06441/5 66 77 00, via E-Mail an info@israelnetz.com oder online. Gerne können Sie auch mehrere Exemplare zum Weitergeben oder Auslegen anfordern.

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus