Frauen in den Palästinensergebieten sind häufiger arbeitslos als Männer

Frauen in den Palästinensergebieten sind häufiger arbeitslos als Männer

Jeder fünfte Palästinenser ist zwischen 18 und 30 Jahre alt

Immer mehr junge Menschen in den Palästinensergebieten haben einen akademischen Abschluss. Dennoch bleibt die Angst vor Arbeitslosigkeit groß.

RAMALLAH (inn) – In den Palästinensergebieten sind 1,14 Millionen Menschen zwischen 18 und 30 Jahre alt. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 22 Prozent. Im Westjordanland liegt dieser Wert bei 23 Prozent, im Gazastreifen bei 22 Prozent. Das gab das Palästinensische Zentralbüro für Statistik anlässlich des Internationalen Tages der Jugend am vergangenen Mittwoch bekannt.

Laut dem Bericht besaßen 2019 etwa 18 Prozent aller Jugendlichen mindestens einen Bachelor-Abschluss, ein Zuwachs von 12 Prozent im Vergleich zu 2007. Einen akademischen Abschluss besitzen 13 Prozent der Männer, bei den Frauen liegt der Wert bei 23 Prozent.

Die Statistik zeigt auch, dass immer weniger Frauen unter 18 Jahren verheiratet sind. Lag dieser Wert 2010 noch bei 27 Prozent, so ist er bis 2019 auf 14 Prozent gesunken. Im Gazastreifen liegt dieser Wert jedoch höher (17 Prozent) als im Westjordanland (12 Prozent). Das berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

Hohe Arbeitslosigkeit bei Frauen

Nach Angaben der Organisation „ActionAid Palestine“ (AAP) ist neben sozialem und gesundheitlichem Wohlergehen die hohe Arbeitslosenzahl für Palästinenser unter 30 Jahren die größte Herausforderung. Schon vor der Corona-Krise lag diese 2019 bei 38 Prozent. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Arbeitslosen sind Frauen. Große Unterschiede gibt es auch zwischen Palästinensern im Gazastreifen und im Westjordanland. Während die Jugendarbeitslosenquote im Westjordanland bei 23 Prozent liegt, sind 63 Prozent aller jungen Menschen zwischen 18 und 29 Jahren im Gazastreifen arbeitslos.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus