Die neue Militärsynagoge ist die größte ihrer Art in Israel

Die neue Militärsynagoge ist die größte ihrer Art in Israel

Größte Militärsynagoge eingeweiht

Für die religiösen Bedürfnisse jüdischer Soldaten im südisraelischen Ariel-Scharon-Lager ist gesorgt. Ihnen steht seit Dienstag eine Synagoge mit 350 Sitzplätzen zur Verfügung.

BE'ER SCHEVA (inn) – Militäroberrabbiner Ejal Karim hat am Dienstag die bislang größte Synagoge der israelischen Armee eingeweiht. Sie befindet sich im Ariel-Scharon-Lager in der Wüste Negev, südlich der Stadt Be'er Scheva.

Das Gebetshaus hat 350 Sitzplätze. Außerdem bietet es den Armeeangehörigen Raum für Torastudien. Auch Soldaten, die zum Judentum konvertieren wollen, finden dort die nötigen Räumlichkeiten. Das berichtet die Zeitung „Jerusalem Post“.

Hauptsponsor der „Or Olam“-Synagoge (Licht-der-Welt-Synagoge) ist der Verein „Freunde der israelischen Verteidigungsstreitkräfte“ (FIDF). Er stellte dafür 23 Millionen Dollar zur Verfügung. FIDF wurde 1981 von einer Gruppe Holocaustüberlebender gegründet. Die Organisation sorgt unter anderem für Kultur- und Bildungsprogramme, an denen Soldaten teilnehmen können. Außerdem unterstützt sie den Bau von Sportzentren, Kultursälen, Synagogen oder auch Gedenkräumen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus