Kartoffeln sind Teil der in Jerusalem verteilten Essenspakete

Kartoffeln sind Teil der in Jerusalem verteilten Essenspakete

11.000 Essenspakete an Bedürftige verteilt

Wohltätigkeit gehört zu den wichtigsten Prinzipien des Judentums. Vor Pessach starten diverse Aktionen. In der Corona-Krise erhält dieser Brauch eine besondere Bedeutung.

JERUSALEM (inn) – Im Vorfeld des Passahfestes erhalten viele tausende bedürftige Familien Essenspenden. Die Aktion ist ein jüdischer Brauch und findet jedes Jahr statt. In der Corona-Krise kommt ihr jedoch besondere Bedeutung zu. Viele haben ihre Arbeit verloren und sind daher in finanziellen Nöten.

Hinter der Aktion steckt die Organisation Oneg Schabbos (Freude am Schabbat). Ihr Gründer, Rabbi Ephraim Stern, führt sie bereits zum 41. Mal aus – aber dieses Mal ist es etwas Besonderes: „Viele Menschen haben derzeit Angst, und wenn wir Menschen in diesen Zeiten helfen können, erleichtert es das Los.“ Mit der Aktion hofft der Leiter der ultra-orthodoxen Gemeinschaft Satmar auch, das Kommen des Messias zu beschleunigen.

Eine Frage der Würde

Stern greift dabei auf Spenden aus Europa und aus den USA zurück. Er merkt an, dass es für viele nicht leicht sei, die Wohltätigkeit anzunehmen: „Vielen fällt es mit Blick auf die Würde schwer, sich ihre Bedürftigkeit einzugestehen“, sagt er laut der Zeitung „Jerusalem Post“. „Daher ist es eine Ehre für mich, wenn sie das Essen meiner Organisation annehmen.“

Normalerweise geben Helfer die Essenspakete an einer Straßenecke in einer ultra-orthodoxen Wohngegend aus. Doch aufgrund des Coronavirus verlagert sich die Aktion auf einen Parkplatz im Süden Jerusalems. Die Helfer bleiben in den Lieferwagen, während sich Bedürftige, die sich vorher angemeldet haben, das Essen – zum Beispiel Kartoffeln oder Zwiebeln – abholen.

Die Aktion geht zwar von einer ultra-orthodoxen Organisation aus, doch sie richtet sich an Menschen aller Glaubensströmungen, betont Stern. Auf diese Weise haben Bedürftige am Mittwoch 11.000 Pakete erhalten.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus