Die Nachricht von dem geheimen Treffen zwischen Al-Burhan und Netanjahu stieß bei vielen Sudanesen auf ein positives Echo

Die Nachricht von dem geheimen Treffen zwischen Al-Burhan und Netanjahu stieß bei vielen Sudanesen auf ein positives Echo

Viele Sudanesen begrüßen Annäherung an Israel

Nicht nur auf höchster Ebene befürwortet der Sudan eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel. Auch in der Bevölkerung gibt es Zustimmung. Das zeigen Kommentare auf der arabischen Facebook-Seite des israelischen Außenminsterium.

KHARTUM (inn) – Die aktuelle Annäherung an Israel ruft bei vielen Sudanesen positive Resonanz hervor. In den arabischen sozialen Netzwerken des israelischen Außenministeriums bekundeten Nutzer aus dem ostafrikanischen Land Zustimmung zu dem Treffen ihres Übergangsregierungschefs Abdel Fattah al-Burhan mit Israels Premier Benjamin Netanjahu. Die beiden Politiker hatten Anfang Februar in Uganda über eine Normalisierung der Beziehungen gesprochen.

Wie die Zeitung „Yediot Aharonot“ am Freitag berichtete, hat sich die Zahl der Nutzer aus dem Sudan auf den sozialen Webseiten des Ministeriums seit dem Treffen deutlich erhöht. Die meisten Kommentare begrüßten die angestrebte Normalisierung. Kritik an Israel äußerte eine kleine Minderheit der Nutzer.

So schrieb ein Sudanese namens Jussuf, Versöhnung und Zusammenarbeit, die zu einer Normalisierung führten, seien eine Lösung für eine schwere Situation zwischen Völkern. Diese werde Fortschritt und Gedeihen zur Folge haben. Sein Landsmann Mohammed veröffentlichte Bilder mit Flaggen der beiden Länder und einem Herz dazwischen. Der Sudan sei ein souveräner Staat, der die Interessen seines Volkes über alles stelle, merkte er an. Dieser Staat habe das Recht, seine Verbündeten und Freunde auszuwählen.

Mohammed hat die beiden Flaggen mit einem Herz versehen

Mohammed hat die beiden Flaggen mit einem Herz versehen

Ein Nutzer mit dem Namen Chaled sprach sich für eine weitere Verstärkung der Beziehungen aus: „Wir im Sudan sehnen uns nach dem Tag, an dem die Flaggen der beiden Länder über Jerusalem und Khartum wehen werden. Wir hoffen, dass das sehr bald geschieht. Schalom und marhaba an den Staat Israel.“ Im Arabischen ist „marhaba“ ein Grußwort.

Nach Angaben des Außenministeriums verwendet ein Teil der Sudanesen einen besonderen Ausdruck: „Israil a-schakika“. Das bedeutet „anderes Israel“. Damit zeigen sie, dass sie ein anderes Bild von Israel haben als ihre bisherigen Herrscher.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Mir ist es ein Anliegen, dass Medien zu einem differenzierten und fairen Israelbild in der öffentlichen Diskussion beitragen. Seit zwei Jahrzehnten ist Israelnetz.com hierfür ein wichtiger Baustein - ich nutze dieses Medienangebot regelmäßig.“

Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, Parl. Staatssekretär im Wirtschaftsministerium

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.