Für ein Gruppenfoto stellten sich die Bischöfe vor der Sicherheitsmauer in Al-Aisarije, dem biblischen Bethanien, auf. Den Grund für den Bau der Mauer, palästinensische Terroranschläge, ließen sie in ihren Verlautbarungen unerwähnt.

Für ein Gruppenfoto stellten sich die Bischöfe vor der Sicherheitsmauer in Al-Aisarije, dem biblischen Bethanien, auf. Den Grund für den Bau der Mauer, palästinensische Terroranschläge, ließen sie in ihren Verlautbarungen unerwähnt.

Bischöfe fordern Anerkennung „Palästinas“

Eine Gruppe von Bischöfen beklagt nach einem Besuch Missstände im Gazastreifen und im Westjordanland. Siedlungen betrachten sie als Friedenshindernis. Sie fordern Regierungen auf, für die „Einhaltung internationalen Rechts“ zu sorgen.

JERUSALEM (inn) – Katholische Bischöfe aus Nordamerika und Europa haben ihre jeweiligen Länder dazu aufgerufen, den „Staat Palästina“ anzuerkennen. Die Länder sollen dabei dem Vorbild des Vatikan folgen, der „Palästina“ 2015 anerkannte. Die Bischöfe fordern zudem die „Einhaltung internationalen Rechts zur Förderung des Friedens und der Gerechtigkeit“. Der Aufruf erfolgte nach einem Besuch der Gegend vom 11. bis 16. Januar.

Bei der Reise machten die Bischöfe im Gazastreifen, in Ostjerusalem und Ramallah Station. Den Gazastreifen bezeichneten sie dabei in einer Mitteilung vom 16. Januar als „Freiluftgefängnis“. Schuld daran seien Entscheidungen „aller Seiten“. Die Hoffnungen der Menschen seien dort reduziert auf frisches Wasser und Elektrizität.

Für das Westjordanland beklagten die Bischöfe die „Verdunstung der Hoffnung auf eine dauerhafte Lösung“. „Wir haben diese Wirklichkeit aus erster Hand erlebt, besonders, wie der Bau von Siedlungen und der Trennungsmauer jegliche Aussicht auf zwei Staaten, die in Frieden leben, zerstört.“ Manche Regierungen seien „Komplizen der Übel des Konfliktes und der Besatzung“ geworden. Um eine Lösung zu erreichen, müsse die internationale Gemeinschaft die Unterstützung für Siedlungen streichen. Zugleich müssten die Sicherheitsbedenken Israels Beachtung finden.

Internationale Reisegruppe

Die Bischöfe dankten zudem den Christen vor Ort für ihren Einsatz für eine „bessere Zukunft“, indem sie Dienstleistungen, Bildung und Arbeit für die verletztlichsten Menschen anböten. Darüber hinaus riefen sie Christen ihrer Heimatländer dazu auf, die Gegend zu besuchen.

Die Bischöfe gehören der Koordinationsgruppe Heiliges Land an, die die Bischofskonferenz von England und Wales 1998 ins Leben gerufen hat. Die Delegation leitete Bischof Declan Lang aus Clifton in England. Mit dabei waren Vertreter aus Italien, Irland, den skandinavischen Ländern oder Frankreich. Aus Deutschland beteiligte sich Udo Bentz aus Mainz an der Reise, aus der Schweiz Erwin Tanner, der Generalsekretär der dortigen Bischofskonferenz.

Nahost-Korrespondent Ulrich W. Sahm kritisierte das Programm der Reise. Die Bischöfe hätten „allein mit der – mangels Wahlen – nicht mehr legitimierten palästinensischen Regierung gesprochen und mit keinem einzigen israelischen Regierungsvertreter“. Zudem habe der Vatikan den „Staat Palästina“ anerkannt, obwohl dieser bis heute nicht ausgerufen sei. „Ihre einseitige anti-israelische Abschlusserklärung ist deshalb unglaubwürdig und wertlos.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus