In der Region Tel Aviv fahren bald einige Buslinien auch am Schabbat

In der Region Tel Aviv fahren bald einige Buslinien auch am Schabbat

Die Region Tel Aviv bietet demnächst Busse am Schabbat

Der Schabbat ist in Israel immer mal wieder ein Politikum. In der Region Tel Aviv startet nun versuchsweise ein Angebot für Nahverkehr am wöchentlichen Ruhetag.

TEL AVIV (inn) – In der Region Tel Aviv werden in den kommenden Wochen auch am Schabbat Busse fahren. Die Stadt Tel Aviv-Jaffa hat am Dienstag ein entsprechendes Budget genehmigt. Es beläuft sich auf umgerechnet rund 380.000 Euro für sieben Linien mit Kleinbussen. Diese fahren dann zwischen Tel Aviv, Giv'atajim, Kiriat Ono und Ramat HaScharon.

Rechtliche Finessen

Die beteiligten Städte setzen das Angebot zunächst probeweise um. Damit keine rechtlichen Schwierigkeiten entstehen, ist es fürs Erste kostenlos. Damit gilt es nicht als „Öffentlicher Nahverkehr“, der in Israel während des Schabbats untersagt ist.

Sollten sich die Schabbat-Linien bewähren, müssten Passagiere dafür auch bezahlen. Um die Schabbat-Regelung zu umgehen, dürften sie das Ticket dann nicht bei Fahrtantritt erwerben. Denkbar wäre aber eine Pauschalgebühr, die für ein Vierteljahr oder länger gilt.

Die Initiative für das Projekt ging von Tel Aviv aus. Ron Huldai, seit 1998 Bürgermeister der Stadt, ließ dazu die umliegenden Städte anfragen. Bat Jam und Holon hatten Interesse signalisiert. Dort verhindern finanzielle Engpässe aber eine Beteiligung.

Gemischte Reaktionen

Die Politiker der Partei Blau-Weiß, Jair Lapid und Benny Gantz, begrüßten die Schabbat-Linien. Gantz sieht dies als guten Kompromiss: „Die Maßnahme beachtet den besonderen Charakter des Ruhetages und die persönliche Freiheit, den Schabbat nach eigenem Ermessen zu gestalten: In der Synagoge, bei den Eltern am anderen Ende der Stadt oder einfach am Strand.“

Verkehrminister Bezalel Smotritsch von der religiös geprägten Partei „Jüdisches Haus“ übte jedoch Kritik: „Ertrotzte Aktionen wie diese vergrößern den Spalt in der israelischen Gesellschaft.“ Er kündigte an, rechtliche Mittel zu prüfen, um die Initiative zu stoppen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus