In hochkarätiger Gesellschaft: Judith Richter wird von den Ex-Präsidenten Bush und Clinton geehrt

In hochkarätiger Gesellschaft: Judith Richter wird von den Ex-Präsidenten Bush und Clinton geehrt

Auszeichnung für Verständigungsprojekt

Die Medizinerin Judith Richter bringt israelische und palästinensische Jugendliche mit einem Projekt zusammen, für das sie nun geehrt wird: Die Menschen „öffnen ihre Herzen“, während sie „das Herz studieren“.

WASHINGTON (inn) – Die Gründerin des Herzinstituts NIR, Judith Richter, hat für ihren Beitrag zur israelisch-palästinensischen Verständigung eine Auszeichnung der amerikanischen Universität Massachusetts Institute of Technology (MIT) erhalten. In ihrem Institut lernen israelische, palästinensische und jordanische Jugendliche von Wissenschaftlern international führender Universitäten die Grundlagen der Kardiologie. Richter ist Gründerin und Inhaberin des Unternehmens Medinol, das medizinische Werkzeuge und Implantate wie Stents und Katheter herstellt.

Auf der Feier am Mittwoch zum 20-jährigen Bestehen des Instituts nahmen auch die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und Bill Clinton teil. Sie sprachen in einer Podiumsdiskussion über die Konflikte im Nahen Osten. Richter sagte, sie fühle sich tief geehrt. Die jungen Besucher ihres Instituts „studieren das Herz, indem sie einander ihre Herzen öffnen“. Sie glaube: „Wenn wir es schaffen, dass junge Leute im Nahen Osten zusammenkommen, um gemeinsam zu lernen, können wir es überall schaffen.“

Lange Zeit ein Geheimnis

Das Herzinstitut NIR wurde nach seiner Öffnung 1998 über viele Jahre geheimgehalten, bis 2010 die arabische Ausgabe des Nachrichtensenders BBC darüber berichtete. Die Teilnehmer durchlaufen ein zweijähriges Programm, in dem sie alle paar Monate an verschiedenen Orten in Jordanien, Israel und Europa die anderen Schüler treffen. Etwa 25 Prozent der bisher 800 Absolventen sollen sich später für einen medizinischen Beruf entschieden haben. Neben dem Unterricht verbringen die Jugendlichen freie Zeit miteinander. Laut dem Bericht der BBC simulieren sie auch Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. Trotz unterschiedlicher Ansichten entstünden viele Freundschaften.

Die jordanische Organisation „Anti-Normalisierungskomitee“ verurteilte das Projekt nach seinem Bekanntwerden: Es ziele darauf, Israel in die Region zu integrieren und sei „zionistische Gehirnwäsche“.

Richter hingegen hofft, dass ihr Projekt auch in anderen Konfliktregionen Schule macht. Außerdem könnten Unternehmen, die in multikulturellen Kontexten arbeiten, davon lernen.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus