In Israel leben rund 1,9 Millionen Araber

In Israel leben rund 1,9 Millionen Araber

Ein Viertel hält Netanjahu für die beste Wahl

Jeder vierte Araber in Israel sieht in Netanjahu die Person, die am geeignetsten für das Amt des Regierungschefs ist. Allerdings würde ihn kaum ein Araber wählen, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

TEL AVIV (inn) – Fast ein Viertel der wahlberechtigten Araber in Israel, 23,6 Prozent, sieht in Benjamin Netanjahu die beste Wahl für das Amt des Premierministers. Erst an zweiter Stelle und weit abgeschlagen folgt ein arabischer Parteiführer. Das ergab eine Umfrage des „Mosche-Dajan-Zentrums für Nahost- und Afrikastudien“ in Tel Aviv.

Demnach gaben rund 9,9 Prozent der befragten Araber an, sie sähen am liebsten den Vorsitzenden der arabischen Hadasch-Partei Aiman Odeh als Premier. 9,6 Prozent hielten Netanjahus Herausforderer Benny Gantz (Blau-Weiß) als geeignetsten Kandidaten für das Amt, gefolgt vom früheren Premier Ehud Barak (7,7 Prozent, Demokratisches Israel), Avigdor Lieberman (7,5 Prozent, Israel Beiteinu) und Ajelet Schaked (7 Prozent Neue Rechte).

Ein Drittel will wählen gehen

Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ unter Bezug auf die Umfrage meldet, sind sich bislang rund 32 Prozent der Araber in Israel sicher, dass sie am kommenden Dienstag wählen gehen wollen. 31 Prozent, gaben an, sie seien noch unentschlossen, tendierten aber dazu, ihre Stimme abzugeben. Mehr als 26 Prozent schlossen eine Wahlbeteiligung aus.

Rund 10 Prozent waren unentschlossen, neigten aber dazu, sich nicht zu beteiligen. Als Begründung gaben sie unter anderem eine ausfällige Rhetorik jüdischer Politiker gegenüber der arabischen Gesellschaft, mangelndes Interesse an Politik und das Gefühl, von den arabischen Parteien nicht wirklich repräsentiert zu werden, an. Einige lehnten eine Beteiligung an der Wahl auch aus ideologischen Gründen ab.

Kaum Stimmen für Israels Linke

Rund 80 Prozent der Araber, die wählen gehen wollen, kündigten an, ihre Stimme arabischen Parteien zu geben. Die Unterstützung für die linken israelischen Parteien ist in der Umfrage auf ein historisches Tief gefallen: Der Zusammenschluss der Parteien „Demokratisches Israel“ und Meretz könnte weniger als 1 Prozent der arabischen Stimmen erhalten.

Hingegen kündigten 1,2 Prozent der wahlbereiten Araber an, die Likud-Partei von Premierminister Benjamin Netanjahu zu wählen. 1,4 Prozent wollen für die Partei Blau-Weiß von Benny Gantz stimmen. 1,6 Prozent haben vor, ihre Stimme der Partei Israel Beiteinu von Avigdor Lieberman zu geben. Die ultra-orthodoxe Schas-Partei könnte 1,2 Prozent dieser Wählerstimmen erhalten.

Laut der Umfrage ist die überwiegende Mehrheit der Araber (rund 72 Prozent) in Israel mit ihrem Leben zufrieden. Mehr als 65 Prozent sagten, sie würden gleichberechtigt behandelt. Knapp 65 Prozent teilten mit, sie hätten insgesamt eine positive Meinung zum Staat Israel.

In Israel leben mehr als 9 Millionen Menschen. Etwa 20 Prozent von ihnen sind Araber. Bei den Wahlen im April gab es im arabischen Sektor eine Wahlbeteiligung von 49,2 Prozent. Für die Umfrage wurden 716 Teilnehmer befragt. Die Fehlerquote liegt bei 3,6 Prozent.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.