Die Chanukkia in Form eines Davidsterns ist sechs Tonnen schwer

Die Chanukkia in Form eines Davidsterns ist sechs Tonnen schwer

Riesen-Chanukkia bringt Licht nach Sderot

Aus Solidarität schenkt die niederländische Organisation „Christen für Israel“ der israelischen Grenzstadt Sderot eine fast elf Meter hohe Chanukkia. Sie soll den Einwohnern trotz der Raketenangriffe aus Gaza zeigen, dass sie nicht allein sind.

AMSTERDAM / SDEROT (inn) – Niederländische Christen haben der nahe dem Gazastreifen gelegenen Stadt Sderot eine riesige Chanukkia gestiftet. Der israelische Ort ist immer wieder Ziel von palästinensischen Raketenangriffen aus dem Küstenstreifen. Das fast elf Meter hohe Geschenk soll die Solidarität der Christen mit den Bürgern der Grenzstadt ausdrücken.

Der Niederländer Arjen Lont, der im Jahr 2013 umgerechnet 36.000 Euro für die Herstellung des Geschenks spendete, schrieb auf Twitter, dass der Leuchter am Sonntag in Sderot aufgestellt worden sei. Die niederländische Organisation „Christen für Israel“ hatte in den vergangenen sechs Jahren zu Chanukka-Feierlichkeiten den sechs Tonnen schweren Gegenstand zum Entzünden der Kerzen regelmäßig im Land eingesetzt.

„Nach dem unaussprechlichen Leid, dem Horror des Holocaust und aktuellen Angriffen auf Israel könnten sich Juden allein gelassen fühlen“, sagte Lont. „Das ist unsere Art zu sagen, dass ihr nicht allein seid und wir hinter euch stehen.“ Die Chanukkia wurde in Sderot im Zentrum eines Verkehrsknotenpunktes aufgestellt und funktioniert nun mit Glühbirnen.

Die offizielle Einweihung ist für den 17. Dezember geplant – fünf Tage vor der ersten Chanukka-Nacht. Vor Ort hat sich dann auch der niederländische Oberrabbiner Binjomin Jacobs angesagt. In einer Stellungnahme der „Christen für Israel“ heißt es: „Aufgrund der dauerhaften Bedrohung durch Raketen wollen wir das Licht der Menora bringen.“

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.