Patriarch Theophilos III. ist mit der Griechisch-orthodoxen Kirche bis vor das Oberste Gericht in Israel gezogen, um Recht bei drei Immobilien in Jerusalem zugesprochen zu bekommen

Patriarch Theophilos III. ist mit der Griechisch-orthodoxen Kirche bis vor das Oberste Gericht in Israel gezogen, um Recht bei drei Immobilien in Jerusalem zugesprochen zu bekommen

Oberstes Gericht entscheidet gegen Griechisch-orthodoxe Kirche

Die Griechisch-orthodoxe Kirche ist vor dem Obersten Gericht in Jerusalem gescheitert. Es geht um verkaufte Immobilien in der Altstadt an eine Organisation, die sich für jüdischen Wohnraum einsetzt.

JERUSALEM (inn) – Das Oberste Gericht hat am Dienstag die Berufung des Griechisch-orthodoxen Patriarchats im Bezug auf drei Grundstücke in Jerusalem abgelehnt. 2004 hatte die Kirche das Land über ausländische Firmen an die jüdische Organisation „Ateret Cohanim“ verkauft. Der griechische Patriarch Irenaios stritt laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ damals aber ab, vom Verkauf gewusst zu haben, was zu einem großen Skandal innerhalb der Kirche führte.

Es geht um das Petra-Hotel, das für 99 Jahre zu 500.000 Dollar verpachtet ist, und das Imperial-Hotel, das für 1,25 Millionen Dollar verpachtet ist. Beide befinden sich touristisch hochattraktiv gelegen beim Jaffator in der Altstadt, nahe dem arabischen Suk. Dazu kommt eine Immobilie in der Wohngegend Bab al-Huta im muslimischen Viertel, die Beit Asmija heißt und für 55.000 Dollar verpachtet ist.

Das Gericht entschied, das bei der Pacht durch die Organisation, die sich für jüdische Siedler einsetzt, alles rechtmäßig abgelaufen ist. Die Kirche habe keine hinreichenden Beweise vorlegen können, dass die Verträge auf betrügerische Weise abgeschlossen wurden. Damit bestätigte das Oberste Gericht das Urteil des Jerusalemer Bezirksgerichts von 2017.

Beschuldigungen und ein Rücktritt

Patriarch Irenaios beschuldigte damals den Finanzchef der Kirche, Nicholas Papadimas, der den Verkauf ohne Autorisierung durchgeführt habe. Es gab auch Vorwürfe der Bestechung an die jüdische Organisation und dass das Land unter Preis verkauft worden sei. Als die Verkäufe 2005 durch die Tageszeitung „Ma'ariv“ an die Öffentlichkeit kamen, gab es einen Aufruhr unter den Palästinensern, und Irenaios wurde zum Rücktritt gezwungen. Sein Nachfolger ist der heutige Patriarch Theophilos III., der den Fall vor Gericht brachte.

Der palästinensische griechisch-orthodoxe Erzbischof Atallah Hanna bezeichnete das jetzige Urteil als „illegal und rechtswidrig“. „Die Beschlagnahmung der historischen Jaffator-Grundstücke durch extremistische Siedlerorganisationen ist eine neue Katastrophe unter den Unglücken, die Christen im Heiligen Land zu erleiden haben“, sagte Hanna laut einer Mitteilung.

„Ateret Cohanim“ kauft über Zwischenhändler Grundstücke von Nicht-Juden in der Jerusalemer Altstadt und in Ostjerusalem auf, um Wohnraum für Juden zu schaffen. Das Urteil des Obersten Gerichts wird in den Medien als bedeutender Sieg der Organisation gewertet.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.