Die Teilnehmer der Kundgebung trugen Plakate mit Sprüchen wie „Nieder mit dem Zionismus“ und „Israel provoziert Antisemitismus“ mit sich

Die Teilnehmer der Kundgebung trugen Plakate mit Sprüchen wie „Nieder mit dem Zionismus“ und „Israel provoziert Antisemitismus“ mit sich

Tausende marschieren mit Tamimi durch London

Die selbsternannte Friedensaktivistin Ahed Tamimi ist in der britischen Hauptstadt bei einer pro-palästinensischen Kundgebung aufgetreten. Dabei sprach sie Israel das Existenzrecht ab.

LONDON (inn) – Die Palästinenserin Ahed Tamimi hat am Sonntag einen Protestmarsch durch London angeführt. In britischen und israelischen Medien war von „mehreren Tausend“ pro-palästinensischen Demonstranten die Rede, die sich an der Aktion beteiligten. Sie forderten „Freiheit für Palästina“, ein Ende der „beispiellosen Angriffe Israels auf Palästinenser“ und bezeichneten Israel als „Terrorstaat“.

Der Marsch fand anlässlich des 71. Jahrestags der Gründung des Staates Israel statt. Araber bezeichnen diesen Tag als „Nakba“, zu Deutsch „Katastrophe“. Organisiert wurde die Demonstration von pro-palästinensischen Gruppen wie dem „Palästinensischen Forum in Großbritannien“, den „Freunden von Al-Aqsa“ und der „Muslimischen Gemeinschaft Großbritanniens“. Auch die politische Organisation „Momentum“ hat mitgewirkt. Sie unterstützt die Labour-Partei von Oppositionsführer Jeremy Corbyn.

„Palästina vom Fluss bis zum Meer“

Tamimi, die sich selbst eine Friedensaktivistin nennt, war nach einem Vorfall im Westjordanland international bekannt geworden. Sie hatte israelische Soldaten geschlagen und geschubst. Durch eine Videoaufzeichnung erregte der Fall große Aufmerksamkeit. Nach achtmonatiger Haft in Israel wurde sie im vergangenen Juli aus dem Gefängnis entlassen.

Auf der Kundgebung skandierte die junge Frau unter dem Beifall der Anwesenden: „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein!“ Damit spricht sie Israel das Existenzrecht ab.

Labour-Parteichef Corbyn unterstützte die Demonstranten mit einer Videoansprache. Der Politiker ist bekannt für eine anti-israelische Haltung. Mehrmals musste er sich dem Vorwurf stellen, in seiner Partei Antisemitismus zu fördern. Aus Protest gegen eine „Kultur des Antisemitismus und Israel-Hasses“ sind bereits mehrere Mitglieder aus der Partei ausgetreten.

„Wir dürfen nicht schweigen, wenn dem palästinensischen Volk Recht und Gerechtigkeit verwehrt werden“, erklärte Corbyn. Und weiter sagte er: „Die Labour-Partei ist sich darüber einig, dass sie die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen durch die israelischen Streitkräfte verurteilt, einschließlich der Erschießung von Hunderten unbewaffneten palästinensischen Demonstranten in Gaza – die meisten von ihnen Flüchtlinge oder Familien von Flüchtlingen –, die ihre Rechte fordern.“

Jüdische Unterstützung

Ein Sprecher der Organisation „Jüdische Stimme für Labour“, Glyn Secker, äußerte sich ebenfalls auf der Kundgebung. Er erklärte, dass jüdische Organisationen „nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems sind“. Sie würden Kritik an Israel mit Antisemitismus gleichsetzen. Er warf amerikanischen Rabbinern unter anderem vor, Neo-Nazis zu Aktionen wie dem Angriff auf die Synagoge im kalifornischen Poway anzustacheln.

Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, gab es auch eine kleine pro-israelische Gegendemonstration.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus