Botschafterin Susanne Wasum-Reiner heftet das Bundesverdienstkreuz an das Kleid von Lea Fleischmann bei einer Zeremonie in der Residenz in Herzlija

Botschafterin Susanne Wasum-Reiner heftet das Bundesverdienstkreuz an das Kleid von Lea Fleischmann bei einer Zeremonie in der Residenz in Herzlija

Schriftstellerin Lea Fleischmann erhält Verdienstkreuz am Bande

Für ihre Bemühungen um die deutsch-jüdischen Beziehungen ist die Schriftstellerin Fleischmann mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Nach ihrer bewegten Biographie hatte sie nicht damit gerechnet.

HERZLIA (inn) – Stellvertretend für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Botschafterin Susanne Wasum-Rainer der Schriftstellerin Lea Fleischmann am Dienstagabend das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Sie erhielt die Auszeichnung „für ihre jahrzehntelangen Bemühungen um die deutsch-jüdischen und deutsch-israelischen Beziehungen durch ihre Bücher und zahlreichen Lesereisen nach Deutschland“.

In ihrem Vortrag „Mein Leben in zwei Kulturen – Israel und Deutschland“ zeichnete Fleischmann ihren Lebensweg nach: 1948 als Kind von Holocaust-Überlebenden in einem Lager für „Displaced Persons“ in Ulm geboren, war sie in den Siebziger Jahren als Studienrätin im hessischen Schuldienst tätig. Von der Auszeichnung zeigte sich Fleischmann gerührt: „Wer hätte das für möglich gehalten, als ich vor 40 Jahren nach Israel eingewandert bin?“

Bekannt in Deutschland war Fleischmann mit ihrem 1980 erschienenen Buch „Dies ist nicht mein Land“ geworden, das heftige Diskussionen über die Situation von Juden im Nachkriegsdeutschland auslöste. Weitere Bücher von ihr sind „Meine Sprache wohnt woanders“ (gemeinsam mit Chaim Noll) und „Rabbi Nachman und die Thora“.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus