Der Deutsche Israelkongress wird zum 5. Mal veranstaltet

Der Deutsche Israelkongress wird zum 5. Mal veranstaltet

Vielfältiges Programm beim Israelkongress in Frankfurt

Der 5. Deutsche Israelkongress in Frankfurt am Main hat einiges zu bieten. Nicht nur Israelis kommen dort zu Wort, sondern auch eine Irakerin und ein saudischer Wissenschaftler.

FRANKFURT/MAIN (inn) – Die Initiative „ILI – I Like Israel“ lädt für Sonntag zum 5. Deutschen Israelkongress nach Frankfurt am Main ein. Daran beteiligen sich unter anderen Politiker wie der israelische Minister für Strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, und der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Doch auch Vertreter aus arabischen Ländern, die keine offiziellen Beziehungen zu Israel pflegen, kommen zu Wort.

Ein ungewöhnlicher Gast ist Miss Irak, Sarah Idan. Sie machte Schlagzeilen, indem sie nicht nur ein gemeinsames Foto mit Miss Israel, Adar Gandelsman, veröffentlichte. Später besuchte sie sogar den jüdischen Staat. Aus einem anderen arabischen Land wird ein Wissenschaftler zugeschaltet: Abdelhamid Hakim forscht in Saudi-Arabien am Nahostzentrum für strategische und rechtliche Studien. Zum Thema Islamismus haben die Veranstalter den deutsch-israelischen Psychologen Ahmad Mansur eingeladen.

Der Frankfurter Bürgermeister Uwe Becker (CDU) erhält bei der Konferenz eine Auszeichnung, weil er sich für die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel eingesetzt hat. Ebenfalls geehrt werden die Deutsche Sportjugend und der Fußballverein Eintracht Frankfurt.

Themen der Konferenz sind unter anderem die israelische Hilfsbereitschaft in der Welt, Friedensbemühungen im Nahen Osten, die iranische Bedrohung und der Umgang mit anti-israelischen Boykottbestrebungen. Das vollständige Programm des 5. Deutschen Israelkongresses ist hier zu finden.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus