Vor allem bekannt aus der Serie „Fauda“: der israelische Schauspieler Tzachi Halevy

Vor allem bekannt aus der Serie „Fauda“: der israelische Schauspieler Tzachi Halevy

Israelischer Tratsch nach jüdisch-arabischer Promihochzeit

Ein jüdischer Schauspieler und eine arabische Journalistin heiraten – und ziehen damit öffentliche Kritik auf sich. Selbst Israels Innenminister äußert sich negativ über das prominente Paar.

JERUSALEM (inn) – Lucy Aharish ist eine gut aussehende prominente Reporterin und Nachrichtensprecherin im israelischen Fernsehen. Sie führte durch das Morgenmagazin des 2. Kanals. Ganz Israel kennt sie, weil sie vorbildliches Hebräisch spricht und das Zusammenleben zwischen Juden und Arabern fördert.

Zur Welt kam Aharish 1981 in Dimona im Süden Israels. Ihr kleiner „Makel“: Ihre Eltern sind muslimische Araber aus Nazareth. So beweist sie, dass auch Araber große Karriere im jüdischen Staat machen können. 2015 zählte sie zu den zwölf ausgewählten israelischen Persönlichkeiten, die eine Fackel „zu Ehren des Staates Israel“ bei der Zeremonie zum Unabhängigkeitstag anzünden durften.

Angst vor Protesten

Nun hat sie heimlich geheiratet: den jüdischen Schauspieler Tzachi Halevy, bekannt aus der Serie „Fauda“. Seit vier Jahren lebt das Paar zusammen. Die Hochzeit wurde teilweise aus Angst vor Protesten von jüdischen und arabischen Nationalisten geheim gehalten, berichtete der 2. Kanal.

Unter der Schlagzeile „Sie verführte einen Juden“ berichtete die Tageszeitung „Ha'aretz“ über rassistische Proteste gegen diese Eheschließung. Oren Hasan (Likud) verurteilte die Heirat der Journalistin mit dem bekannten jüdischen Schauspieler und beschuldigte ihn der „Bekehrung zum Islam“.

Hasan schrieb auf Twitter: „Ich kann es Lucy Aharish nicht verübeln, dass sie eine jüdische Seele mit dem Ziel verführt hat, unser Land zu schädigen und mehr jüdische Nachkommen daran zu hindern, die jüdische Dynastie fortzusetzen. Sie ist herzlich eingeladen, sich (zum Judentum) zu bekehren.“

Hasan forderte, „die jüdische Assimilation zu stoppen“. Später hetzte er weiter gegen den jüdischen Ehemann von Aharish: „Die Linke hat vergessen, was es bedeutet, Jude zu sein.“

Israelische Politiker fordern Lucy Aharish auf, zum Judentum zu konvertieren

Israelische Politiker fordern Lucy Aharish auf, zum Judentum zu konvertieren

Innenminister: „Assimilation zerstört das jüdische Volk“

Auch Innenminister Arje Deri gab einen Kommentar ab, anstatt dem frisch getrauten Paar zu gratulieren: Er sei „gegen solche Dinge. Wir dürfen solche Dinge trotz aller Liebe nicht fördern". Im Armeeradio sagte Deri: „Der Schmerz der Assimilation weltweit zerstört das jüdische Volk. Ich würde Lucy sagen, dass ich keinen Zweifel daran habe, dass sie nicht vorhatte, dem Staat Israel zu schaden. Sie sind ein verliebtes Paar und heiraten, aber das ist nicht das Richtige. Du wirst Kinder haben, sie werden in Israel ein Problem haben, weil sie einen Status haben. Wenn sie das Judentum begehrt, dann gibt es den Prozess der Bekehrung.“

Weder Hasan noch Deri gelten als moralische Vorbilder in Israel. Innenminister Deri von der ultra-orthodoxen Schass-Partei saß wegen Korruption im Gefängnis. Hasan wurde vom Ethik-Ausschuss der Knesset wegen rassistischer und sexistischer Äußerungen speziell gegen arabische Frauen ausgeschlossen.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus