Die Tagesschau berichtete am 1. Mai über eine Rede von Palästinenserpräsident Abbas

Die Tagesschau berichtete am 1. Mai über eine Rede von Palästinenserpräsident Abbas

„Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ kritisiert „Tagesschau“

Die „Tagesschau“ berichtete am 1. Mai über eine Rede von Palästinenserpräsident Abbas, die viele als antisemitisch einstufen. Nach Ansicht dreier Organisationen hat die Nachrichtensendung den Charakter der Rede nicht deutlich genug herausgestellt.

BERLIN (inn) – Drei Organisationen der Friedensbewegung und des jüdisch-christlichen Dialogs haben der „Tagesschau“-Redaktion vorgeworfen, Antisemitismus zu relativieren. Eine Meldung zu einer Rede des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas, in der dieser Juden für den Holocaust verantwortlich machte, sei ohne Einordnung geblieben. Die „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“, die „Arbeitsgemeinschaft Juden & Christen beim Deutschen Evangelischen Kirchentag“ und das „Institut Kirche und Judentum“ fordern daher eine Entschuldigung.

Abbas hatte in der Rede vor dem Palästinensischen Nationalrat am 30. April behauptet, das soziale Verhalten und die Finanzgeschäfte der Juden seien der Grund für die Vernichtung der Juden in Europa gewesen. In der „Tagesschau“-Sendung vom 1. Mai gab Sprecherin Judith Rakers diesen Inhalt wieder und ergänzte dazu (Minute 9:20): „Abbas betonte aber zugleich, die Palästinenser wollten einen eigenen Staat, um zusammen mit Israel in Frieden leben zu können.“

Nach Ansicht der drei Organisationen suggeriert die „Tagesschau“ mit der Wendung „Abbas betonte aber zugleich ...“, „dass die Tatsache, dass es aus Abbas' Perspektive zwei Staaten geben solle, den antisemitischen und menschenverachtenden Charakter des ersten Satzes einschränke oder gar aufhebe“.

Ein Vorfall wie dieser zeige außerdem, „dass die gebetsmühlenartig vorgetragene Notwendigkeit, den Antisemitismus in unserer Gesellschaft zu bekämpfen, zu oft nicht ernstgenommen wird“. Auch höhere Bildung führe nicht automatisch zu Wachsamkeit und Aufbegehren. Neben einer Entschuldigung fordern die Organisationen eine „andere Berichterstattung – sonst bliebe die Entschuldigung leer“.

Abbas selbst hatte sich nach der Rede bei Juden entschuldigt. Den Holocaust bezeichnete er in einer Mitteilung als „das abscheulichste Verbrechen in der Geschichte“. Die USA beantragten im UN-Sicherheitsrat eine Verurteilung der Rede, doch Kuwait blockierte die Maßnahme.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus