Backgammon ist eines der ältesten Brettspiele der Welt. Es soll im 12. Jahrhundert vor Christus erfunden worden sein.

Backgammon ist eines der ältesten Brettspiele der Welt. Es soll im 12. Jahrhundert vor Christus erfunden worden sein.

Backgammon-Turnier in Jerusalem führt Menschen zusammen

In Jerusalem ist am Donnerstag ein Backgammon-Turnier zu Ende gegangen. Mehr als 500 Menschen verschiedener kultureller Prägung nahmen teil.

JERUSALEM (inn) – Wer das Brettspiel-Turnier und damit umgerechnet rund 6.000 Euro gewonnen hat, war am Ende fast Nebensache. Das Jerusalemer Backgammon-Turnier hat sein großes Ziel erreicht: Christen, Juden und Muslime friedlich an einen Tisch zu bringen. Über 500 Teilnehmer mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund spielten um die Wette.

Für die Online-Zeitung „Times of Israel“ ist das Turnier die „bemerkenswerteste“ Umsetzung des Vorhabens, Menschen aus unterschiedlichen Welten im Schatten der alten Mauern Jerusalems zu vereinen – zumindest unter Beteiligung von Würfeln, scherzt das Blatt. Initiiert wurde das Turnier von einer Gruppe namens „Double Yerushalmi“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Beziehungen von Juden und Arabern in Jerusalem durch kulturelle Ereignisse zu verbessern.

Sogar Premierminister Benjamin Netanjahu lobte die Aktion: „Ein wundervolles Zeichen der Koexistenz“, schrieb er auf Twitter.

Der Wettbewerb habe insgesamt Monate gedauert, schreibt die Zeitung. Beim Finale am Donnerstag seien noch 32 Spieler dabei gewesen. Zu ihnen gehörten ein in Russland geborener und in Israel aufgewachsener professioneller Spieler, der unter dem Künstlernamen „Falafel“ einst weltweiter Champion im Backgammon war, sowie der Weltmeister im Backgammon von 2009, Masayuki Mochizuki. Damit die beiden Profis das Turnier nicht unter sich ausmachen, mussten sie schon zu Beginn des Finales gegeneinander antreten.

Am Schluss gewonnen hat der Israeli Gadi Carmeli, in einem spannenden Finale gegen seinen Landsmann Itzik Yakobovitch. Das Preisgeld wollten sich die beiden Männer aufteilen – was ihnen die Jury jedoch verwehrte.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus