Polizistinnen auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv

Polizistinnen auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv

Frauen finanziell benachteiligt

Zum Weltfrauentag haben die Statistikämter in Jerusalem und Ramallah frische Zahlen veröffentlicht. Beim Gehalt sind demnach Frauen sowohl in Israel als auch in den palästinensischen Autonomiegebieten weiterhin benachteiligt.

JERUSALEM / RAMALLAH (inn) – Zum internationalen Frauentag am 8. März hat das israelische Statistikamt neue Zahlen zur Rolle der Frau in der israelischen Gesellschaft veröffentlicht. Laut der Nachrichtenseite „Jerusalem Online“ verdienen Frauen demnach 31,7 Prozent weniger Gehalt als Männer, obwohl sie fast die Hälfte der gesamten Arbeitskraft des Landes stellen.

Der Bericht des Statistikamtes erklärt den Unterschied unter anderem damit, dass es Differenzen in der durchschnittlichen Arbeitszeit gibt. Israelische Männer arbeiten demnach 44,9 Stunden und Frauen 36,7 Stunden in der Woche. Aber selbst wenn dieser Faktor herausgerechnet werde, gebe es für Frauen weiterhin 15,1 Prozent weniger Gehalt.

Als weiterer Grund für den Unterschied wird der Arbeitsbereich vieler Frauen angeführt. Über ein Drittel der Frauen arbeiten laut der Statistik in traditionell eher weiblich besetzten Tätigkeitsfeldern als Krankenschwestern, Sozialarbeiterinnen, Lehrerinnen oder Sekretärinnen.

Sind Frauen die besseren Autofahrer?

Ende 2015 lebten mehr als drei Millionen Frauen in Israel, die über 15 Jahre alt sind. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen lag bei 84,1 Jahren. Die Männer hinken traditionell mit 80,1 Jahren hinterher.

Auch bei den Einschreibungen an den Universitäten führen die Damen. 56 Prozent aller Frauen erfüllten die universitären Anforderungen für eine höhere Bildung. Bei den Männern sind es nur 46 Prozent. Die Statistiken widersprechen auch dem bösen Klischee, dass Frauen die schlechteren Autofahrer wären. Der Bericht besagt, dass Frauen deutlich seltener in Autounfälle verwickelt seien als Männer.

In den Autonomiegebieten arbeiten mehr Frauen

Das palästinensische Statistikamt legt auch neue Zahlen zum Weltfrauentag vor. Wie die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtet, nehmen 19,3 Prozent am Arbeitsleben teil. Das sei eine Steigerung im Vergleich mit dem Jahr 2001 um 9 Prozentpunkte. Wie in Israel gibt es demnach auch einen deutlichen Unterschied, was die Entlohnung von Männern und Frauen angeht. Bei Frauen beträgt das Tagesgehalt umgerechnet 21 Euro, bei Männern 29 Euro.

In den palästinensischen Autonomiegebieten leben demnach 4,9 Millionen Menschen, wovon 2,4 Millionen Frauen sind. Ein Fünftel der Frauen heirate, noch bevor sie 18 Jahre alt geworden seien. In Hebron liege die Durchschnittsquote mit 36,2 Prozent am höchsten im Westjordanland. Im Gazastreifen finden sich im Gaza-Gouvernement mit 40,8 Prozent die meisten minderjährig Verheirateten.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus