Suche
Close this search box.

General der Gaza-Division erklärt Rücktritt

Von Israelnetz

Der für die Region um den Gazastreifen zuständige General will von seinem Dienst in der Armee zurücktreten. Der 49-jährige Avi Rosenfeld teilte am Sonntag in einem Brief an die Armeeführung mit, er habe bei seiner „Lebensaufgabe versagt, die Ortschaften am Gazastreifen zu schützen“. Er werde seine Aufgaben wahrnehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist. Zugleich beteilige er sich weiter an der Aufarbeitung des Terrormassakers, damit sich so etwas nicht wiederhole. (df)

Schreiben Sie einen Kommentar

7 Antworten

  1. General Avi Rosenfeld erklärt Rücktritt wegen der Aufarbeitung des Terrormassakers. Aufarbeitung sehr gut, aber nicht zu Hause in den vier Wänden.

    5
  2. Ein Israeli mit Rückgrat. Trotzdem, danke Avi, dass du deinem Volk dienst. Der 7.10. war ein rabenschwarzen Tag für alle. Es gab Vorwarnungen, wobei ein Morden und Gewalt mit diesem Ausmaß niemand vermutet hätte.
    OT: Ich denke manchmal, ob am Golan zum Libanon auch solche Terror Tunnels sich befinden? Einige hatten die Golanis aufgespürt.

    16
  3. Es ist richtig, dass man Verantwortung übernimmt. Die Vorwarnungen nicht ernst genommenzu haben, weil man das Geschehen am 7.10.in dieser Tragweite einfach nicht gedacht hätte, hat einen entsetzlichen Krieg nach sich gezogen. Im April hatte bereits der Chef des Militärgeheimdiensts, Aharon Haliva, seinen Rücktritt erklärt. Er hat gesagt, dass dieses Geschehen ihn Tag und Nacht verfolgt. Ich werde dafür beten, dass die, die sich schuldig fühlen, nicht davon erdrückt werden. Auch das hat es schon gegeben, dass Soldaten sich das Leben genommen haben. Dieser Krieg ist so eine harte Realität und die Aufarbeitung wird über Generationen gehen, denn jeder Israeli kennt entweder ein Opfer oder Geiseln vom 7.10.oder einen getöteten oder verletzten Soldaten, viele sind für immer gezeichnet.
    Herr, tröste, tröste dein Volk!

    31
    1. Vorwarnungen gibt es immer wieder, und nicht selten geht es um taktische Täuschung. Niemand konnte solch ein niederträchtiges, bestialisches Massaker für möglich halten. Das sind schwierige und schwerwiegende Entscheidungen, die Verantwortliche in solchen Situationen zu treffen haben. Und, wehe sie treffen die „falschen“ Entscheidungen… die ganze Welt schreit auf. Traurig. Das Massaker wurde von Terrorgruppen verübt, und nicht von Verantwortungsträger. Letztere sind alleine durch die Geschehnisse des 7. Okt. traumatisiert. „Falsche Entscheidungen“ werden zu allen Zeiten an so vielen Orten getroffen.
      Das Land benötigt jede „fähige Person“ für die jetzige und kommende Zeit.
      Inzwischen hat der 11te Soldat Suizid begangen… posttraumatische Belastungsstörung durch den 7. Okt., anschließend Gazakrieg, wozu er sich freiwillig gemeldet hat, vermutlich, wie so manch andere auch. Er hinterlässt vier kleine Kinder. So traurig.

      2
  4. Rosenfeld und viele andere gehören vor ein ordentliches Gericht, welches das ganze kriminelle Versagen von 10 – 7 aufarbeitet….. Nichts anderes ! Schon recht kein Rücktritt nach 8 Monaten..

    0
  5. Es gehört Mut dazu, Schuld einzugestehen und die Verantwortung zu übernehmen. Möge die israelische Regierung daraus lernen. Schalom für Israel.

    2
  6. Herr Eienbach, Sie scheinen ein Mensch zu sein, der immer alles richtig macht. Wenn Jesus kommt, wird er aber die wirklichen Schuldigen zur Rechenschaft ziehen. Fehler machen wir doch alle, auch wenn sie nicht so grausame Folgen haben.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen