Deutschland gibt Dokumente von Kafka-Freund Max Brod zurück

Vertreter des Bundeskriminalamtes haben am Dienstag etwa 5.000 Seiten aus dem Privatarchiv des Kafka-Vertrauten Max Brod (1884–1968) an die israelische Nationalbibliothek übergeben. Die Dokumente waren vor rund zehn Jahren aus der Wohnung der einstigen Sekretärin Brods in Tel Aviv gestohlen und nach Deutschland geschmuggelt worden. Dort wurden sie 2013 beschlagnahmt. Die Manuskripte, darunter Tagebucheinträge Brods, könnten weiteren Aufschluss über Franz Kafkas (1883–1924) Leben geben.

Von: tk

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen