Byzantinische Basilika in Aschdod mit Gräbern weiblicher Geistlicher

Eine Basilika aus byzantinischer Zeit in der israelischen Küstenstadt Aschdod würdigt nicht nur männliche Geistliche. Auch Diakoninnen sind in Inschriften erwähnt.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die Gräber wurden später wiederverwendet

Foto: Sasha Flit

Die Gräber wurden später wiederverwendet

Die Heilige Mutter Sophronia. Theodosia, die Diakonisse. Gregoria, die Diakonisse. Dies sind einige der Frauen, denen in einer prächtigen byzantinischen Basilika ein Denkmal gesetzt wurde. Israelische Archäologen haben das Gebäude in der südlichen Stadt Aschdod ausgegraben. Die prächtige Mosaikkirche aus dem 4. oder 5. Jahrhundert nach Christus wird als eine der frühesten und größten christlichen Basiliken gepriesen, die in Israel gefunden wurden.

Sie ist auch eine der ungewöhnlichsten, was zum Teil an der Anzahl und Bedeutung der Gräber und Inschriften liegt, die weiblichen Geistlichen gewidmet sind. Damals wie heute standen die Frauen im Klerus meist im Schatten ihrer männlichen Kollegen. Es scheint, dass die meisten heiligen Gräber zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwendet wurden. Die Forscher fanden nicht nur die Skelette der Menschen, die in den griechischen Inschriften der Kirche verewigt sind. Sie entdeckten auch Knochen, die zu Dutzenden Personen gehören, die irgendwann im 6. Jahrhundert kurzerhand hineingeschüttet und mit Kalk bedeckt wurden. Solche Massengräber sind typisch für große Seuchenausbrüche – in der Antike und auch heute.

Während die Knochen aus der Basilika noch untersucht werden, vermuten Experten, dass sie seltene Beweise für eine Pestepidemie im 6. Jahrhundert nach Christus gefunden haben, die über das Byzantinische Reich und den Rest Eurasiens hinwegfegte. Teile der Basilika wurden erstmals 2017 freigelegt und sind inzwischen vollständig ausgegraben worden.

Grundstück neben einer modernen Villa untersucht

Die Stätte war einst Teil der Stadt Aschdod Jam, die in der Eisenzeit vor mehr als 2.500 Jahren als Haupthafen für die nur wenige Kilometer landeinwärts gelegene Philisterstadt Aschdod diente. Die Israelische Altertumsbehörde untersuchte das Grundstück neben einer modernen Villa, auf dem immer wieder Mosaikfliesen auf der sandigen Oberfläche auftauchten. Die Fußböden der Basilika waren mit exquisiten Mosaiken bedeckt, die Kreuze, kunstvolle geometrische Muster, aber auch Tierszenen und ein Dutzend Inschriften und ein Dutzend Inschriften zu Männern und Frauen zeigen.

Der älteste Text war eine Inschrift in einem der Seitenschiffe, „zum Gedenken an den Priester Gaianos und die Diakonin Severa”. Die Jahreszahl lässt sich auf das Jahr 416 nach Christus zurückführen. Da die Mosaikpflasterung des Kirchenschiffs einige Zeit nach dem Bau der Kirche entstanden sein muss, deutet dies darauf hin, dass das Gebäude schon vorher, möglicherweise schon im späten 4. Jahrhundert, existierte, sagt der Archäologe Alexander Fantalkin.

Diese griechische Inschrift ist Gaianos und Severa gewidmet Foto: Sasha Flit
Diese griechische Inschrift ist Gaianos und Severa gewidmet

Apropos Jahreszahlen: Die Inschriften tragen Jahreszahlen, die nicht mit den meisten in dieser Zeit verwendeten Kalendern übereinstimmen. So ist die Widmung an Gaianos und Severa auf das Jahr 169 datiert, also auf die Zeit des Bischofs Heraklius. Auf welchen Kalender sich die Jahreszahl bezieht, ist unbekannt. Fest steht, dass Heraklius im 5. Jahrhundert Bischof von Azotos war, und außerdem gab es Mitte des 2. Jahrhunderts keine byzantinischen Basiliken in Israel oder an anderen Orten in der Region. Laut Leah Di Segni, einer Expertin für griechische Epigraphik von der Hebräischen Universität in Jerusalem, folgen die Widmungsinschriften einer seltenen Chronologie, die auf dem Millennium von Rom basiert. Dieses wurde 247 nach Christus gefeiert, um 1.000 Jahre seit dem traditionellen Gründungsdatum der Stadt im Jahr 753 vor Christus zu feiern.

Lang verschollene Tochter?

Allerdings wissen wir nicht, wem die Kirche geweiht war. In der zentralen Apsis befanden sich der Hauptaltar und ein Grab, das wahrscheinlich aus der spätrömischen Zeit vor dem Bau der Basilika stammte. Als die Archäologen das Grab öffneten, fanden sie ein einzelnes Skelett, das ohne jegliche Artefakte begraben war. Dies weist auf eine einfache Bestattung hin, die typisch für frühchristliche Heilige sei, sagt Hila May, eine Anthropologin von der Universität Tel Aviv. Sie untersucht die menschlichen Überreste an diesem Ort.

Für die frühen Christen war es üblich, antike Gräber von Heiligen, Märtyrern oder Propheten zu identifizieren und um sie herum Kirchen zu bauen. Damit wollten sie Pilgerreisen und Gottesdienste fördern, sagt May. Das Grab des Heiligen war demnach auch das einzige, das in späteren Zeiten nicht als Massengrab wiederverwendet wurde.

Leider sind keine Mosaike oder Inschriften in der Apsis erhalten, die zur Klärung der Zugehörigkeit des Grabes hätten beitragen können, und die Kirche wird in den bekannten antiken Texten nicht erwähnt, sagt Fantalkin. Mays Analyse ist noch nicht abgeschlossen, sie vermutet aber, dass das Skelett im Grab einer Frau gehörte.

Daraus ergibt sich eine interessante Theorie: Nach dem Neuen Testament (Apostelgeschichte 8,40) wurde der Apostel Philippus vom Heiligen Geist nach Azotos Paralios gebracht, wo er predigte. Er hatte auch vier unverheiratete Töchter, die begabte Prophetinnen waren (Apostelgeschichte 21,9) und in der frühen Kirche eine wichtige Rolle spielten. Es ist daher möglich, dass sich angesichts der Verbindung von Philippus zu Aschdod Jam die Tradition entwickelt hat, dass eine seiner Töchter dort begraben wurde. Möglicherweise wurde ein altes lokales Grab als ihr Grab identifiziert, was schließlich zum Bau einer Basilika führte, die besonders von weiblichen Geistlichen geliebt wurde, ergänzt Fantalkin.

Dies ist im Moment reine Spekulation, aber welche Person auch immer in der Apsis begraben wurde – sie (oder er) muss als jemand angesehen worden sein, der heilig genug war, um den Bau einer so prächtigen Kirche zu verdienen. Dies veranlasste dann viele Gläubige,sie als letzte Ruhestätte zu wählen.

Der Dienst der Diakoninnen

Zwar gibt es in vielen byzantinischen Kirchen ähnliche Bestattungen und Gedenkinschriften, doch die Menge der Texte und die hohe Zahl der erwähnten Diakonissen und anderen weiblichen Amtsträger ist einzigartig, sagt Joseph Patrich, ein Archäologe und Byzanz-Experte von der Hebräischen Universität. Diese Frauen hatten wahrscheinlich einen hohen Status und verfügten über die Mittel und die Macht, sich auf diese Weise ein Denkmal zu setzen, fügt Di Segni hinzu.

Die “Heilige Mutter Sophronia” sei wahrscheinlich die Oberin eines nahe gelegenen Klosters gewesen, meint sie. Bei den Diakonissen, die den Großteil der in den Inschriften erwähnten Frauen ausmachen, könnte es sich um Nonnen oder weltliche Frauen höheren Alters und gehobenen Standes gehandelt haben. In der byzantinischen Kirche spielten Diakonissen eine wichtige Rolle bei der Taufe von Frauen und bei anderen Riten sowie bei der Betreuung von weiblichen Konvertiten, Kranken und Armen, erklärt Balbina Bäbler. Die Historikerin an der Universität Göttingen ist an dem Projekt beteiligt.

Das Amt des weiblichen Diakons (vom griechischen „diakonos” – Diener oder Gehilfe) wurde in den meisten christlichen Konfessionen im Laufe der Jahrhunderte abgeschafft. Aber in letzter Zeit gibt es Forderungen, diese alte Ordnung wieder einzuführen. Sowohl die orthodoxe Kirche Griechenlands als auch das Patriarchat von Alexandrien und Afrika haben die Rolle wieder eingeführt, während Papst Franziskus eine Kommission eingesetzt hat, die die Möglichkeit eines ähnlichen Schrittes für die katholische Kirche prüfen soll.

Dieses Phänomen findet sich überall in der Kirche. Als die Archäologen ein Grab am Eingang der Basilika öffneten, das als das von „Theodoros dem Magistrianos” (einem lokalen Beamten, der für die Erhebung der Steuern am Hafen zuständig war) gekennzeichnet war, hofften sie, das artenreiche Grab eines wohlhabenden Mannes zu finden. Stattdessen fanden sie einen weiteren Haufen von Knochen, die die schlecht erhaltenen und mit Kalk bedeckten Überreste von bis zu zehn Personen darstellen. Sie hatten das Grab des Magistrianos offensichtlich zu einem späteren Zeitpunkt übernommen.

Neue Leichen hinzugefügt

Die Tatsache, dass die Gräber wiederverwendet wurden, ist auch ohne deren Öffnung offensichtlich. Die meisten sind mit geflickten Mosaiken bedeckt. Das deutet darauf hin, dass diese Teile des Kirchenbodens irgendwann herausgerissen wurden, um neue Leichen zu bestatten, und dann repariert wurden. Dies erläutert Lihi Habas, Archäologin an der Hebräischen Universität und Experte für byzantinische Mosaike.

In einigen Fällen wurde versucht, die ursprünglichen Muster der Bodendekoration wiederherzustellen. Dies geschah mit unterschiedlichem Erfolg. In anderen Fällen seien die Löcher mit einfachen weißen Mosaikfliesen geflickt worden, sagt Habas.

„Sie haben nicht versucht, die Flecken zu verstecken, man kann den Unterschied zwischen dem Original und den Veränderungen sehr deutlich sehen”, stellt sie fest. „Wenn es eine minderwertige Reparatur ist, bedeutet das eindeutig, dass es sich um einen Eilauftrag handelte.”

Mosaikboden mit zwei Gräbern Foto: Sasha Flit
Mosaikboden mit zwei Gräbern

Die eiligen Bodenreparaturen, die Massenbestattungen und die Verwendung von Kalk, der normalerweise zur Eindämmung von Gerüchen und Ansteckung verwendet wird, deuten auf eine Zeit der Krise und des weit verbreiteten Todes hin. Dies veranlasst die Forscher zu der Vermutung, dass die späteren Bestattungen mit der so genannten Justinianischen Pest zusammenhängen könnten, die das Byzantinische Reich in den 540er Jahren heimsuchte. Die nach dem damaligen Kaiser benannte Epidemie soll laut antiken Historikern Millionen von Toten gefordert und wesentlich zum Niedergang des Oströmischen Reiches beigetragen haben.

Neue Erkenntnisse zur Epidemie

In den letzten Jahren haben einige Wissenschaftler jedoch in Frage gestellt, ob diese Epidemie wirklich so verheerend war, da in den archäologischen Aufzeichnungen nur wenige Hinweise auf ihre Auswirkungen gefunden wurden. Im Jahr 2013 wiesen Forscher zwar Spuren von Yersinia pestis, dem für die Pest verantwortlichen Erreger, in menschlichen Überresten aus einem Gräberfeld aus dem 6. Jahrhundert in Deutschland nach. Aber es werden noch viel mehr Daten benötigt, um das Ausmaß und die Reichweite dieser antiken Pandemie zu verstehen.

Aus diesem Grund werden May und Kollegen in den Skeletten aus Aschdod Jam nach der DNA von Y. pestis suchen. Sollten sie das Bakterium tatsächlich finden, wäre dies der erste Nachweis der Justinianischen Pest in Israel. Es würde unschätzbare Informationen über die Ausbreitung der Krankheit und die Entwicklung des Erregers liefern, sagt May.

Nach etwa zwei Jahrhunderten turbulenter Existenz fand die Geschichte der Kirche der Diakonissen ein abruptes Ende, als der Komplex um das Jahr 600 durch ein großes Feuer zerstört wurde, merkt Fantalkin an. Der Archäologe vermutet, dass die Feuersbrunst mit einer Naturkatastrophe, zum Beispiel einem Erdbeben, oder möglicherweise mit der persischen Invasion in der Levante während des verheerenden byzantinisch-sasanischen Krieges von 602 bis 628 zusammenhing.

Dacheinsturz bewahrte Mosaike

Was auch immer die Ursache für den Untergang der Basilika war – ironischerweise war es der Einsturz des Daches, der die Böden in einer Art Zeitkapsel aus verbrannten Ziegeln und Balken einschloss. So bewahrte er die prächtigen Mosaike und die rätselhaften Gräber, die darunter lagen, für die Nachwelt.

Teile des eingestürzten Daches sind noch zu sehen Foto: Sasha Flit
Teile des eingestürzten Daches sind noch zu sehen

Die Wiederentdeckung der Kirche der Diakonissen hat nicht nur bei den Forschern, sondern auch bei den christlichen Religionsführern für Aufregung gesorgt. Hochrangige orthodoxe Geistliche hielten dort im Juli eine Liturgie ab, um für die Seelen der Toten zu beten. Der Jerusalemer Patriarch Theophilos III. forderte die israelischen Behörden auf, die Überreste der Kirche zu schützen.

„Es ist unser sehnlicher Wunsch und unsere Hoffnung, dass diese Stätte unversehrt erhalten bleibt und schließlich sowohl für Wissenschaftler als auch für Pilger zugänglich gemacht wird, wie alle anderen heiligen Stätten in unserer Region”, sagte Theophilos bei der Zeremonie. „Dies wäre ein lebendiges Zeugnis der Geschichte dieser alten Stadt und würde das friedliche Zusammenleben, die Toleranz und den gegenseitigen Respekt fördern.”

Archäologen und Würdenträger bei der kirchlichen Zeremonie Foto: Sasha Flit
Archäologen und Würdenträger bei der kirchlichen Zeremonie

Die Stadtverwaltung von Aschdod hat die Ausgrabungen in den letzten Jahren unterstützt. Sie plant, die Stätte „so bald wie möglich” für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, teilte Ofer Dery mit. Er ist Geschäftsführer der städtischen Tourismusentwicklungsgesellschaft. Derzeit warte man auf einen Konservierungsplan für die Überreste der Kirche, der von der Israelischen Altertumsbehörde erstellt werden müsse, fügte Dery hinzu.

Das gesamte Gebiet, das einst Aschdod Jam war, soll ein archäologischer Park werden. Er werde nicht nur die neu entdeckte Basilika, sondern auch eine bestehende Zitadelle aus islamischer Zeit sowie andere antike Kirchen und Gebäude umfassen, die noch ausgegraben werden müssten, sagt Saar Ganor, der Chefarchäologe der Altertumsbehörde für die Region Aschkelon, zu der Aschdod gehört.”

„Wir sehen Aschdod Jam als eine Stätte von enormer Bedeutung, auf dem Niveau von Caesarea”, sagt Ganor und bezieht sich dabei auf die beeindruckenden Überreste der von Herodes dem Großen erbauten Hafenstadt an der Nordküste Israels. „Aber dafür muss die Stadt Aschdod ein Budget bereitstellen.”

In der Zwischenzeit haben Fantalkin und sein Team die Überreste der Basilika wieder vergraben, um sie vor Witterungseinflüssen und Vandalismus zu schützen. Sie hoffen, dass die Schätze der Diakonissenkirche eines Tages, hoffentlich bald, wieder ans Tageslicht kommen werden.

Von: Ulrich W. Sahm

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen