Bumerang: Deutsche Fördermittel für palästinensische Antisemiten

Seit Jahrzehnten unterstützen die Staaten der EU unter dem Titel der Entwicklungshilfe und Demokratieförderung eine Armada von palästinensischen Organisationen. Darunter befinden sich Berichten zufolge auch solche, denen Beziehungen zu anti-israelischen Terror-Organisationen nachgesagt werden.
Von Israelnetz

Schreiben Sie einen Kommentar

19 Antworten

  1. Es liegt in der Natur eines Konflikts, das beiden Seiten nicht freundlich zueinander sind.
    Dafür unterstützt Deutschland auch israelische Organisationen denen Antipalästinismus nachgesagt werden.

    52
    1. @ Birgit
      Jede Aggression – angefangen von dem Krieg 1948 – ging von den Palästinensern aus. Also: Hier so zu tun, als seien beide Seiten in gleicher Weise Ursache des Konflikts, wird der Sache nicht gerecht. Die Araber/Der Iran wollen “Israel von der Landkarte fegen”. Die Israelis haben eben nicht die Absicht, andere Staaten zu zerstören.

      19
  2. Was ist denn das für ein Quatsch. Die Hamas und PLO wollen keine Gespräche mit der israelischen
    Regierung. Auch frühere Präsidenten kamen der PLO Führung schon sehr weit entgegen. Nein, man
    will Israel von der Karte tilgen. Was gibt es Schlimmeres ? Und Deutschland sollte endlich die Gelder
    streichen, die für Hass Propaganda in Schulbüchern verwendet werden.

    37
  3. Es ist seit Jahren bekannt, dass EU teils ungeprüft, besonders DE, antisemitische Pal-Gruppen unterstützt, deklariert als Entwicklungshilfe. Siehe auch anti jüd. Schulbücher.
    So wäre es bei Zweistaaten.
    Waffen in die Pal- Gebiete, was zu Bürgerkrieg
    führen könnte und der Konflikt , Iran, Libanon, Syrien von aussen.
    Israel erhält keine Entwicklungshilfe, da es ein hoch entwickeltes Land ist.
    Militärunterstützungen und Verträge verschiedener Art, auch im Austausch.
    Shoa Überlebende erhalten eine Vergütung.
    Anti- Pal Organisationen gibt es nicht.
    Kritik erlaubt. Hat nichts mit Zuschüssen aus dem Ausland zu tun.

    20
      1. Es ist unglaublich, wie wenig manche User über das Pal- Volk, eher deren korrupten Führer, wissen.
        Aber stets mit reden.
        Der Name ist bereits Arafat- Fake.
        OT
        Ich kenne ja den Typen aus Gaza. Du weißt.
        Brachte zum Grenzübergang jahrelang Geld, Medikamente zu seinen Eltern.
        Jetzt nicht mehr. Er rannte am Al Quds Tag mit. Aber Jüdin versorgte seine Eltern.
        Seine Mutter weinte, als ich ihr sagte, dass ich nicht mehr komme, weil ihr Sohn doppelzüngig ist. In Berlin gut versorgt von deutschen Steuern lebt.

        11
  4. Wenn das so unfair ist, könnte man die Gaben ja mal tauschen: die Palästinenser bekommen die atomwaffenfähigen U-Boote und Israel bekommt ein bisschen Geld.

    51
    1. völlig oberflächlicher Vorschlag, zeigt wie “tiefsinnig” der Konflikt betrachtet wird,
      frei nach dem bekannten Motto “von nichts eine Ahnung aber zu allem eine Meinung”

      8
    2. Die Palis würden mit den atomwaffenfähigen U-Boote wahrscheinlich wild in alle vier Richtungen schiessen und dabei mehrheitlich Glaubensbrüder töten. Bei den Protest-Demonstrationen gegen die fieserweise den Palis überlassenen Atom-Waffen würde noch einmal ein nicht unerhebliche Menge totgetrampelt.

      Deswegen Joseph, lassen wir die Verteilung lieber so, wie sie bisher ablief.

      8
  5. Seit vielen, vielen Jahren erhalten die “Palästinenser” Milliardenbeträge (nicht Millionen!) an “Entwicklungshilfe” aus Deutschland. Zuständig immer die entsprechenden Minister und Ministerinnen des Entwicklungshilfeministeriums von der roten Wiczorek-Zeul (SPD) bis zu dem rührigen Müller (CSU). Kaum ein Wähler weiß davon, dass seine Steuergelder so unkontrolliert und nicht zweckgebunden an die “armen” Palis verbraten werden. Da aber die jeweiligen Kanzler und vor allem aber die eine Kanzlerin die Richtlinien der Außenpolitik bestimm(t)en, liegt die Verantwortung für diesen Wahnsinn auf der gesamten Regierung.
    Die Anmerkung von Joseph ist grotesk und zeigt mangelndes Verständnis für die gesamte Situation. Aber das scheint die Wirkung unserer angeblich unabhängigen zwangsbezahlten ö-r Medien zu sein.

    13
  6. Ungerechtfertigter Antisemitismusverdacht ist immer noch die Allzweckwaffe der immer aggressiver auftretenden Israel-Lobby, die auch unter den Kommentatoren in diesem Forum viele Anhänger hat. Aber die aufkommende Panik ist verständlich: das internationale Ansehen der israelischen Politik sinkt ständig. Auf die Dauer ist ständiger Völkerrechtsbruch nicht zu kaschieren.

    10
    1. Herr Luley,

      ich behaupte nicht, dass Ihre Israel-Kritik völlig substanzlos ist. Selber bin ich
      eher Blau/Weiss und Jesch Atid zugetan. Und da kritisiert man Kritikwürdiges
      durchaus.

      Nur: Sie verrennen sich. In der Ukraine, war das nichts Völkerrechtswidriges?
      Taiwan – steht das nichts Völkerrechtswidriges gefährlich in der Nähe? Stichwort
      Türkei. Da fallen mir gleich Nord-Zypern, Teile Syrien und des Iraks ein. Rot-China.
      War da nicht irgendetwas mit Tibet?

      Erweitern Sie schlicht Ihren Horizont und mindern die mE reflexhafte Israel-Kritik.
      ME hat dies schon manische Züge.

      Dann liest man Ihre Beiträge hier lieber.

      7
  7. Wann berichten die israelnetz-Nachrichten vom israelischen Terror, wie geschehen beim jüngsten Angriff auf den syrischen Internationalen Flughafen Damascus. Aber die einschlägigen Verdächtigen werden auch dies sicher als legitime Verteidigung ansehen. Dieses kleine, arrogante und aggressive Land wird in absehbarer Zeit sein blaues Wunder erleben und seinen Hochmut ablegen müssen. Israel macht sich immer offensiver zum Pariah unter den Ländern der Welt. Es glaubt wirklich, über dem Recht zu stehen.

    13
  8. Vielleicht weil Israelnetz erst recherchiert und dann berichtet? Unterschiedet es von den Quellen, die Sie benutzen, Luley. Denn da reicht es ja, wenn man es den Israelis in die Schuhe schieben kann – auch ohne Beweise. So wie bei der Beerdigung von Shireen. Vielleicht hätten die, die sich so hervorgetan haben bei ihrer Hetzkampagne , die Bilder aus dem pal. Staatsfernsehen ansehen sollen.

    Aber diese kleinen, arroganten und aggressive Befürworter von pal. Terror werden ihr blaues Wunder erleben und ihren Hochmut ablegen müssen. Sie machen sich immer offensiver zu Pariah, weil sie glauben, dass sie das Recht haben zu entschieden, ob ein Jude leben darf oder nicht. Schande!

    9
  9. Das wird die Pal-Freunde hier freuen: allein in Berlin leben (und arbeiten?) fast 50.000 Pals. Eine fünfte Kolonne, die im Ernstfall eine Riesenproblem darstellen wird.

    Bisher wurden von den jeweiligen Innensenatoren (egal ob SPD oder CDU) die martialischen Aufmärsche von Pals und LINKEN (!) geduldet. Besonders aggressiv waren die Aufmärsche am jährlichen sogenannten al-Quds-Tag, an denen schon mal Transparente mit “Juden ins Gas” mitgeführt wurden. Die begleitenden Polizisten sahen sich nicht genötigt, Anzeige zu erstatten oder gar festzunehmen und die Transparente einzusammeln.

    Anzeigen bei der Berliner Staatsanwaltschaft wurden wegen “mangelnder Beweise” abgelehnt, obwohl die Polizei laufend Video-Aufnahmen machte…

    Noch einmal die Leseempfehlung “Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude – die Geschichte eines Deutsch-Iraners, der Israeli wurde”, Autobiographie von Arye Sharuz Shalicar, der als Jude im Berliner Wedding unter Moslems aufwuchs (dtv 24797). Arye ist ein echter Berliner Jung´, begann auch ein Studium in Berlin, ging zur Bundeswehr und wanderte schließlich nach ISRAEL aus, wo er nicht nur Sprecher der IDF wurde, sondern auch Korrespondent für deutschsprachige Sender. Dieses Buch zeigt die brutale Wirklichkeit des “Zusammenlebens” von Berlinern und Moslems, die man auch allen Politikern unter die Nase reiben möchte.

    6
  10. Die deutschen Regierungen und ihre Medien werden, trotz aller Bekennntnisse, nicht gerade von einen projüdischen, proisraelischen Herzschlag angetrieben. Das ist bekannt und daran wird sich auch nichts ändern.

    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen