Botschafter Prosor kritisiert AfD-Politiker

Von Israelnetz

Israels Botschafter in Deutschland, Ron Prosor, hat den Thüringer AfD-Kreistagsabgeordneten Holger Winterstein heftig kritisiert. Der Politiker stieg am Rande einer AfD-Demonstration am Samstag in Berlin auf das Denkmal für die ermordeten Juden Europas und ließ sich in einer triumphierenden Pose fotografieren. Prosor schrieb bei Twitter: „Herr Winterstein, alle sehen Ihnen beim Tanzen zu, während Sie Schande über sich und Ihre Partei bringen.“ Anders als der Name Winterstein würden die Namen der ermordeten Juden niemals vergessen werden. (mas)

Schreiben Sie einen Kommentar

7 Antworten

  1. Typisch AfD! In Lepzig, sah man im FS, waren unter den Demonstranten letzte Woche 16 Neonazis Fahnen. Höcke spricht die Sprache von einst.
    Protestwähler letzten Sonntag hätten besser, wenn sie gegen Ampel und CDU sind, eine kleine Bürgerpartei gewählt.
    Phui, Herr Winterstein!

    15
    1. In der Beurteilung des sächsischen resp. des thüringischen Landesverbands der AfD pflichte ich Dir vollumpfänglich bei.

      Man sollte aber die vergessen, dass die AfD in ihren Gründungszeiten eine respektable, EU-kritische Partei war. Namen wie Lucke und andere längst Ausgetretene nur als Beispiel.

      Und als der Erfolg langsam nachliess. Da öffnete die Dame aus der Uckermark die Grenzen; eine Einladung an die AfD, wieder zweistellig zu werden. Das Ergebnis ist bekannt.

      8
      1. Vollkommen richtig, Eddie.
        Letzten Sonntag AfD teils Protestwähler?
        Hier stöhnen die Kommunen unter der Belastung der Asylbewerber und Menschen aus der Ukraine.
        Drei Städte haben bereits ” dicht” gemacht.
        Die ” Ampel” ist nicht entscheidungsfähig.
        Hier trat gestern der Innenminister zurück. Ahrtal. Die Menschen dort haben 50% noch keine Entscheidung, ob ihr Haus abgerissen wird bzw. wann sie Geld erhalten, bei 286 Mill. von Spenden.
        Ein Verwandter wohnt dort. Sein Haus blieb trocken in der Flutnacht. Sie helfen von Std. Null an.
        In letzter Zeit werden Kommentare nicht freigeschaltet, weiß also nicht, ob du das lesen kannst.

        2
        1. Ich bin eher liberal aufgestellt, aber wenn ich konservativ wäre, dann würde ich in D. 2022 das Heulen bekommen.

          Ja, wenn die AfD ohne braune Sosse antritt, dann ist sie für Protestwähler, wahrscheinlich auch für ehem. “Linke”-Wähler, immer noch recht attraktiv. Und es gibt ja sogar eine JAfD… .

          Auf der anderen politischen Seite Glaubensbruder Feldmann in Frankfurt. Wir hams net leicht… .

          Die Freischaltpraxis ist auch für mich nicht nachvollziehbar.

          2
  2. Ja – viele “Volks-Nazis” aus niedrigeren Positionen wurden damals, 1945, direkt nach
    Kriegsende v.d. Alliierten (Amys), in Internierungs-Lager verfrachtet, u. in kurzen , meist
    3-woechigen “Umschulungen” entnazifiziert! –
    Dahingehend, allzuviel fruchtbringend scheinen diese Massnahmen allerdings nicht
    gewesen zu sein! – Vormals Angestellte, Beamte, Lehrer, Aerzte usw. erhielten i.d.R.
    ihre Posten wieder u. konnten so vielfach die, ihnen ehemals “eingepflanzten” NS-Werte
    weiter hegen u. pflegen u. oftmals mit Genugtuung den Nachkommen weiter vermitteln! –
    Die DDR gab es da ja bekanntlich noch nicht! –
    Auch das sehr spaete Erkennen eines anschwellenden Gefahrenherds neonazistischer
    Tendenzen i. Gesellschaft u. Politik, begruendet eine massgebliche Laessigkeit! –
    Dazu die, vermutl. bewusst langzeitl, sich verzoegernden Aufnahme-Verfahren hinsichtl.
    ehemalg. NS-Verbrecher! – Ab 90 Jahren besagte “Zeitgenossen”, mit meist natuerl. einge-
    schraenktem geistg. Erfassungs-Vermoegen, noch v.d. Kadi zu schleppen, anstatt Dieselben
    25 Jahre frueher damit zu konfrontieren, spricht f. ein gesellsch.-politisches, peinl. “Selbsterledi-
    gungs-Denken”! ! ! – Nun haben wir die “unverwuestlichen” Geister u. viel Muehe wird
    noetig sein, sie vielleicht endlich einmal loszuwerden!!! –

    5
  3. Über ein solch widerwärtiges und zu verachtendes Verhalten bin ich so tiefst entsetzt und möchte hiermit meine Solidarität mit dem Volk Israel, dem von Gott auserwählten Volk zum Ausdruck bringen.
    Am Israel chai – das Volk Israel lebt.

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen